FSV Duisburg macht es zum Start gegen Alstaden zweistellig

Hier ist die Kugel einmal nicht drin: Alstadens Keeper konnte den Kopfball des FSV-B-Jugendlichen Umutcan Zengin parieren.

Hier ist die Kugel einmal nicht drin: Alstadens Keeper konnte den Kopfball des FSV-B-Jugendlichen Umutcan Zengin parieren.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Duisburg.   Das B-Junioren-Team legt in der Qualifikation zur Niederrheinliga erfolgreich los. Auch Hamborns C-Jugend siegt. Homberger A-Jugend spielt 1:1.

Die Fußball-A-Junioren des VfB Homberg haben die Qualifikation zur Niederrheinliga mit einem Punktgewinn beim SC Velbert begonnen. Nach ausgeglichenem Spielverlauf mit wenig Torraumszenen auf beiden Seiten stand es nach 90 Minuten 1:1 (1:1).

Trainer Michael von Zabiensky sah es als gerechtes Unentschieden an: „Wir hatten im ersten Abschnitt leichte Vorteile, Velbert hatte nach dem Seitenwechsel mehr Spielanteile, wodurch uns ein wenig die Entlastung fehlte.“ Den Homberger Treffer besorgte Luke Neumann in der 36. Minute nach einer feinen Kombination über die rechte Seite.

Bei den B-Junioren ist der FSV Duisburg mit einem vollauf überzeugenden 11:0 (6:0)-Kantersieg gegen Schwarz-Weiß Alstaden in die Qualifikation gestartet. In einem einseitigen Spiel gab es dabei nur eine Richtung, wie Coach Haluk Piricek berichtete: „Man hat gesehen, dass die Jungs richtig Bock auf den Aufstieg haben, wobei man aber auch sagen muss, dass der Gegner nicht unser spielerisches Niveau hatte. Jetzt freuen wir uns das Endspiel gegen den 1. FC Mönchengladbach nächste Woche.“ Bester Torschütze war Emre Yaman mit vier Treffern. Dazu trafen Grajcan Adamowicz (3), Emir Karabegovic, Aga Özcelik, Hasan Utku und Mustafa-Habil Demircler.

Mit einem Remis ist TuRa 88 Duisburg in die Entscheidungsspiele eingestiegen. Beim FC Kray gab es ein 2:2 (2:1)-Remis. Coach Hakan Kirmizigül war darüber nicht glücklich: „Wir haben früh 2:0 geführt und hatten das Spiel aus meiner Sicht weitestgehend unter Kontrolle. Leider haben uns zwei individuelle Fehler um den Sieg gebracht. In der Schlussphase hatten wir den dritten Treffer mehrfach auf dem Fuß, waren aber nicht abgebrüht genug.“ Die Tore erzielten Julian Dzieza und Obed-Samuel Adjamah.

Punkteteilung geht in Ordnung

Ebenfalls einen Zähler auf dem Konto hat die U 17 des VfB Homberg. Beim SC Kapellen-Erft holte der VfB ein 1:1 (1:0)-Unentschieden. Nach der Führung durch Tim Ulrich gab es ein Duell mit ausgeglichenen Spielanteilen. „Körperlich war uns der Gegner überlegen. Dafür habe ich bei uns spielerische Vorteile gesehen, sodass die Punkteteilung wahrscheinlich so in Ordnung geht“, so Trainer Michael von Zabiensky, der sein Team noch gut im Rennen sieht: „Den Punkt nehmen wir gerne mit. Ich gehe davon aus, dass es einen Dreikampf zwischen Kapellen, Bergisch Born und uns geben wird.“

Bei den C-Junioren hat Hamborn 07 einen starken Start hingelegt und sich in Gruppe 1 mit 3:1 (1:0) daheim gegen den Wuppertaler SV durchgesetzt. Trainer Andreas Wallenhorst freute sich über den Auftaktsieg: „Ich würde sagen, dass wir verdient gewonnen haben. Das Spiel war insgesamt von beiden Seiten von viel Aggressivität geprägt und in einigen Situationen am Rande der Legalität.“ Für die 07-Tore waren Allan Zuna, Gökdeniz Senlik und Emre Akgün verantwortlich.

Hombergs C-Jugend jubelt spät

In der gleichen Gruppe siegte der VfB Homberg mit 2:1 (1:1) bei TuSpo Richrath – durch ein Tor von Lukas Meyer in letzter Minute. „Das hätte gern früher fallen dürfen, aber wenn wir gegen Hamborn auch wieder durch ein so spätes Tor gewinnen würden, unterschreibe ich das sofort“, meinte Trainer Marcel Laroche augenzwinkernd. Sein Team hatte zunächst durch einen Treffer von Daniel Gorden Raul geführt. dann aber den ärgerlichen Ausgleich kassiert. „Danach war es ein Spiel auf Messers Schneide“, so Laroche. Am kommenden Samstag tritt der VfB nun zum Derby im Holtkamp an.

Enttäuschend verlief der Auftakt hingegen für die U-15-Kicker des FSV Duisburg. Beim FC Kray unterlag die U 15 mit 2:3 (0:2). Trainer Stephan Beneke machte dafür vor allem die erste Hälfte verantwortlich: „Wir waren nicht richtig im Spiel und haben zwei ganz einfache Tore zugelassen. Das hat dem Gegner natürlich in die Karten gespielt.“ Nach der Pause gab es schnell den Anschlusstreffer durch Maurice Seidelmann, dem aber schnell das dritte Krayer Tor folgte. Der zweite FSV-Treffer von Seidelmann machte das Spiel in der Schlussphase nochmal spannend. Mehr aber auch nicht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben