VfB Homberg

Bei Aufstieg: VfB Homberg spielt in der Duisburger Arena

Der VfB Homberg wird im Aufstiegsfall in der kommenden Saison einige Regionalliga-Spiele in der Schauinsland-Reisen-Arena austragen.

Der VfB Homberg wird im Aufstiegsfall in der kommenden Saison einige Regionalliga-Spiele in der Schauinsland-Reisen-Arena austragen.

Foto: imago sport

Duisburg.   Falls der VfB Homberg in die Fußball-Regionalliga aufsteigt, werden die „Risikospiele“ vorerst in der Schauinsland-Reisen-Arena stattfinden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Planungen für den Ernstfall schreiten voran. Zehn Punkte Vorsprung bei noch zehn ausstehenden Spielen sorgen dafür, dass Fußball-Oberliga-Spitzenreiter VfB Homberg sich schon einmal mit dem Thema Regionalliga auseinandersetzen muss. Eine Frage ist dabei nun bereits beantwortet: Die sogenannten „Risikospiele“ würde der VfB in der Schauinsland-Reisen-Arena des MSV Duisburg austragen – jedenfalls so lange, bis die notwendigen Umbaumaßnahmen am PCC-Stadion abgeschlossen sind.

Jahrelange Partnerschaft

„Mit dem VfB verbindet uns eine jahrelange Partnerschaft. Unsere Frauen tragen im PCC-Stadion ihre Bundesliga-Heimspiele aus, mit den Profis sind wir dort immer wieder zu Testspielen zu Gast. Da ist es selbstverständlich, dass wir dem VfB in dieser Übergangsphase gerne helfen“, sagt MSV-Geschäftsführer Peter Mohnhaupt. Die Vereinbarung wurde von beiden Klubs bereits unterzeichnet; über die finanzielle Vergütung gab es keine Aussagen. „Wir sind dem MSV Duisburg für diese partnerschaftliche Unterstützung sehr dankbar“, ergänzt Hombergs Klubchef Thomas Bungart.

Die Umbaumaßnahmen am PCC-Stadion sind notwendig, um den Bedingungen für den Spielbetrieb in der Regionalliga zu entsprechen. Unter anderem muss gewährleistet sein, dass die Gästefans einen separaten Eingang erhalten. Welche Spiele dann tatsächlich auf der rechten Rheinseite ausgetragen werden, wäre im Aufstiegsfall eine Frage des Spielplans. Infrage kämen auf jeden Fall die Duelle mit Rot-Weiß Essen oder dem Wuppertaler SV. Der KFC Uerdingen, den es in der 3. Liga auch noch erwischen könnte, hat keine Regionalliga-Lizenz beantragt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben