Laufsport

Am Samstag steigt der 34. Biegerparklauf in Duisburg

Herbstidylle im Biegerpark: Zum 34. Mal steigt der Traditionslauf im Duisburger Süden.

Herbstidylle im Biegerpark: Zum 34. Mal steigt der Traditionslauf im Duisburger Süden.

Foto: Daniel Elke

Duisburg.  TuSpo Huckingen richtet die Traditionsveranstaltung erneut aus. Für einen anderen Lauf im Duisburger Süden kommt allerdings das Aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In seinem Job bei einem Veranstaltungsunternehmen hatte Roman Roßmann in den letzten Tagen einiges zu tun. Der Grund: Entertainer Jürgen von der Lippe musste krankheitsbedingt einen Auftritt absagen. In seiner Freizeit widmet sich Roßmann ebenfalls der Planung von Veranstaltungen. „Und der Biegerparklauf wird nicht abgesagt“, freut sich der Mitorganisator des TuSpo Huckingen, dass die 34. Auflage des Traditionslaufs am Samstag ohne Einschränkungen über die Bühne geht.

„Der Ablauf ist quasi ein Selbstläufer“, genießen Roßmann und Co. beim 10.000-Meter-Lauf mit Start und Ziel an der Spicker-Straße ein Heimspiel. „Auf unserer heimischen Platzanlage haben wir alles zur Verfügung und brauchen nichts hin und her zu karren.“ So steht einer stressfreien Veranstaltung nichts im Wege. Und auf die freut sich auch schon Fabian Dichans. Zwar kommt der Mann vom Ayyo Team Essen nicht aus Duisburg – der Lauf durch den Biegerpark ist aber auch für den 34-Jährigen fast schon ein Heimspiel. Zum zehnten Mal in Folge geht der Vorjahressieger am Samstag an den Start. „Und er schafft es immer gerade noch rechtzeitig“, weiß Roßmann um eine Terminkollision beim schnellen Lehrer. „Seit fünf Jahren hat seine Schule in Krefeld immer zum gleichen Termin Tag der offenen Tür. Aber da geben wir nicht klein bei. Wir ziehen unser Ding durch“, lacht der Mitorganisator.

Den Start am Samstag wird sich Dichans ohnehin nicht nehmen lassen. Zum „Zehnjährigen“ winkt der Titelhattrick im Biegerpark. Und bislang hat Roßmann auch noch keinen Namen in der Meldeliste gefunden, der Dichans das Vorhaben streitig machen könnte. Dass Cracks wie Karsten Kruck, Nikki Johnstone und Co. bis zum Meldeschluss am Donnerstag doch noch tätig werden oder am Veranstaltungstag die Gelegenheit nutzen, bis 45 Minuten vor dem Start des Hauptlaufs um 15.15 Uhr gegen eine zusätzliche Gebühr von zwei Euro noch nachzumelden, ist aber nicht ausgeschlossen.

Besonders freuen sich die Ausrichter um die Entwicklung bei den kleinsten Läufern, die um 12 Uhr über 400 Meter den Anfang machen. Die Huckinger erwarten eine ähnlich gute Resonanz wie im Vorjahr, als 57 Bambini an den Start gingen. „Es haben wieder einige Kindergärten gemeldet, das ist eine tolle Sache“, freut sich Roßmann auf viele kleine Flitzer, die für ihr Startgeld von 2 Euro wie in jedem Jahr wieder einen Weckmann erhalten. Insgesamt bewegen sich die bisherigen Meldezahlen auf dem Niveau des Vorjahres, als die Organisatoren letztlich 365 Starter zählten. „Das ist im Rahmen“, so Roßmann.

Unverhältnismäßiger Aufwand in der Sommernacht

Bei einer anderen Veranstaltung vom TuSpo Huckingen waren die Teilnehmerzahlen in den letzten Jahren hingegen nicht mehr im Rahmen. So haben die Huckinger beim Sommernachtslauf endgültig die Reißleine gezogen. Denn im Gegensatz zum Biegerparklauf ist beim Lauf am Steinhof nicht nur einiges hin und her zu karren. „Der ganze Aufwand bezüglich Straßensperrungen, Anwohnern und mehr stand im keinem Verhältnis mehr“, sagt Roßmann, „deshalb werden wir den Lauf nicht mehr durchführen – zumindest nicht in dieser Form und nicht mehr am Steinhof.“

Den vorgesehenen Termin am 15. Juni 2019 hat das Organisationsteam aber vorsorglich noch geblockt. „Wir denken über eine Alternative nach, es gibt aber noch kein endgültiges Ergebnis.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben