Eishockey

Neue Saison: DEG-Coach Kreis setzt auf offensives Eishockey

Bleibt bei der Düsseldorfer EG: Trainer Harold Kreis.

Bleibt bei der Düsseldorfer EG: Trainer Harold Kreis.

Foto: MELANIE DUCHENE / picture alliance

Düsseldorf.  Der Vertrag mit Trainer Harold Kreis bei der Düsseldorfer EG wurde bis 2022 verlängert. Coach setzt in der neuen Saison auf offensives Eishockey.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist schon eine Tradition geworden, dass bekannte oder unbekannte DEG-Freunde zu besonderen Anlässen besondere Aktionen anbringen. Wer erinnert sich zum Beispiel nicht daran, wie Düsseldorfer Fans mit Unterstützung der Toten Hosen unbemerkt ein großes DEG-Logo auf den Mannschaftsbus der Kölner Haie platzierten? In der Nacht zum Dienstag war mal wieder solch ein Anlass gekommen – mit Blick auf den Saisonstart der Deutschen Eishockey Liga am Freitag (19.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven.

Wer morgens über den Marktplatz vor dem Rathaus oder die Brücken über den Kö-Graben schlenderte, konnte ebenso frische Farbe auf dem Boden erkennen wie vor dem Eingangsportal des Hauptbahnhofs oder auf der Schadowstraße. Das Motiv der Sprayer: ein DEG-Logo mit dem Schriftzug „Endlich“.

In diesem einen Wort steckt die ganze Vorfreude, die im Umfeld des achtmaligen deutschen Eishockey-Meisters herrscht. Zwar ist die Mannschaft nach einer über weite Strecken herausragenden vergangenen Saison an den letzten Spieltagen der Hauptrunde noch von Platz drei auf fünf abgerutscht und im Play-off-Viertelfinale an Augsburg gescheitert. Doch die Monate auf den ersten drei Rängen sind im Gedächtnis hängengeblieben, und das wurde nun durch eine vielversprechende Vorbereitung noch befeuert.

Mit der Arbeit überzeugt

Die Nachricht vom Dienstagmittag kam deshalb nicht mehr überraschend, war vielmehr folgerichtig: Die DEG verlängerte den Vertrag des allseits beliebten Trainer Harold Kreis vorzeitig um zwei Jahre bis 2022. „Harold hat uns mit seiner bisherigen Arbeit vollständig überzeugt“, erklärt Geschäftsführer Stefan Adam. „Er zählt sowohl national als auch international zu den absoluten Top-Trainern. Wir sind froh, ein solch positives und kommunikationsstarkes Aushängeschild weiter an uns binden zu können.“

Da der Sportliche Leiter Niki Mondt dieses Bild unterstützt („Harry ist fachlich wie menschlich ein hervorragender Trainer“), entschied sich die Klubführung für den bemerkenswerten Schritt. Denn wie wollte man sein großes Vertrauen in einen Trainer stärker ausdrücken als durch eine Vertragsverlängerung vor dem ersten Pflichtspiel? „Ich freue mich über dieses Vertrauen und auf die nächsten Jahre hier in Düsseldorf“, sagt Kreis deshalb bewusst. „Wir wollen die Zuschauer weiter mit offensivem Eishockey begeistern.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben