Deutsche Eishockey-Liga

Düsseldorfer EG holt zwölften Saisonsieg

DEG-Stürmer Charlie Jahnke (links) im Zweikampf mit Maximilian Hadraschek.

DEG-Stürmer Charlie Jahnke (links) im Zweikampf mit Maximilian Hadraschek.

Foto: Benefoto

Düsseldorf.  Die DEG gewinnet gegen die Schwenninger Wild Wings erst nach hartem Widerstand mit 3:2 nach Verlängerung. Nun geht’s in die Länderspielpause.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bevor sich die Deutsche Eishockey-Liga in die zehntägige Länderspielpause verabschiedete, schlug die Düsseldorfer EG am Sonntagabend in einer umkämpften Partie die Schwenninger Wild Wings mit 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 1:0) nach Verlängerung. Durch den zwölften Sieg im 17. Spiel steht die Mannschaft von Trainer Harold Kreis nach dem ersten Saisondrittel weiterhin auf einem starken dritten Tabellenplatz.

Vor 5337 Zuschauern begann der achtmalige Meister gegen den Tabellenletzten druckvoll. Bereits nach 30 Sekunden verpasste Ken Andre Olimb die frühe Führung für die Hausherren, als der Norweger die Scheibe nach starkem Querpass von Luke Adam knapp am Tor vorbeischoss. Die DEG blieb auch im Anschluss spielbestimmend, vergab jedoch die nächste große Gelegenheit: Nach einem Zwei-auf-Eins-Konter verzog Nationalspieler Marco Nowak.

Im ersten Überzahlspiel der Partie erzielte die beste Überzahlmannschaft der Liga dann aber den Führungstreffer. Jerome Flaake hielt seine Kelle in einen Schlagschuss von Kapitän Alex Barta und fälschte den Puck unhaltbar für Torhüter Dustin Strahlmeier zum 1:0 ab. Doch auch die Gäste aus dem Schwarzwald zeigten, dass sie über ein sehr gutes Überzahlspiel verfügen (Platz drei in der Liga) und glichen ebenfalls mit ihrem ersten Powerplay aus: Mike Blunden drückte einen Querpass zum etwas überraschenden 1:1 über die Linie (16.) und sorgte damit für das 1:1-Zwischenergebnis nach dem ersten Drittel.

Starke Leistung von Niederberger

Die Anfangsphase des zweiten Drittels gehörte den „wilden Flügeln“ aus Baden-Württemberg, die ein ums andere Mal an Mathias Niederberger scheiterten. Der Nationaltorhüter stand nach seiner Pause bei den Krefeld Pinguinen wieder im DEG-Tor und verhinderte mit starken Paraden die Gästeführung. Mitten in die Drangphase des Tabellenkindes gingen die Gastgeber dann etwas überraschend in Führung: Rihards Bukarts, vor der Saison aus Schwenningen nach Düsseldorf gewechselt, überwand Strahlmeier schlitzohrig mit einem verdeckten Schuss von der linken Seite über die Stockhand und besorgte die 2:1-Führung für die DEG (34.). Die Wild Wings blieben jedoch unbeeindruckt und kamen noch vor der zweiten Drittelsirene zum erneuten Ausgleich. Schwenningens Verteidiger Mirko Sacher verwertete freistehend einen Abpraller zum 2:2-Ausgleich (39.). Anschließend ging es mit diesem gerechten Zwischenstand in die zweite Pause.

Während sich die Gäste im Schlussdrittel weitestgehend hinten einigelten, drängte die Düsseldorfer EG auf die dritte Führung des Abends. Nur Strahlmeier im Tor der Schwenninger hatte etwas dagegen, der zweimal bravourös gegen Bernhard Ebner (43.) und Chad Nehring (51.) hielt. In der Schlussphase verteidigte Schwenningen leidenschaftlich und rettete sich in die Verlängerung.

Nächstes Spiel am 14. November

In dieser sicherte sich die DEG den zweiten Punkt. Es sah schon alles nach Penaltyschießen aus, als Maxi Kammerer einen starken Pass in den Lauf von Ebner spielte, der wiederum an Strahlmeier scheiterte, im Nachschuss auf Olimb querlegte, der den Puck zum 3:2-Siegtreffer über die Linie brachte. Damit gewannen die Rheinländer das letzte Spiel vor der Novemberpause. Weiter geht es für den rot-gelben Tross am 14. November bei den Grizzlys Wolfsburg (19.30 Uhr). (F.L.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben