Football

14:70 – Braunschweig deklassiert Düsseldorfer Panther

Machte in Braunschweig die ersten Punkte für die Panther: Feli Manoka.

Machte in Braunschweig die ersten Punkte für die Panther: Feli Manoka.

Foto: HORSTMüLLER

Düsseldorf.  Das letzte Fünkchen Hoffnung, die Relegationsspiele gegen den Abstieg vermeiden zu können, ist nach dem Debakel gegen den Nordmeister dahin.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf der langen Liste der Spieler, die in der GFL-Partie zwischen den Braunschweig New York Lions und den Düsseldorfer Panthern Punkte erzielt hatten, standen 20 Namen von Braunschweiger Akteuren und nur vier der Düsseldorfer Football-Mannschaft. Dies lässt schon vermuten, dass aus dem Ziel von Panther-Cheftrainer Tim Johnson, mit einem möglichst achtbaren Ergebnis vom Auswärtsspiel beim unangefochtenen Spitzenreiter die Heimreise antreten zu können, nichts geworden war. In der Tat hatten die Norddeutschen am Ende der vier Spielabschnitte einen hohen 70:14 (7:7, 28:0, 21:0, 14:7)-Sieg eingefahren und damit ihre siebte Meisterschaft in der Bundesliga Nord endgültig unter Dach und Fach gebracht.

Zwölfte Niederlage im zwölften Spiel

Für die Panther war mit dieser zwölften Niederlage in ebenso vielen Saison-Begegnungen endgültig die letzte Hoffnung, die Abstiegsrelegationsrunde vermeiden zu können, erloschen. Dieses Fünkchen Hoffnung war überraschenderweise kurz nach dem Anpfiff noch einmal entstanden, als der krasse Außenseiter aus dem Rheinland mit 7:0 in Führung gehen konnte. Und zwar nach einem zunächst fallengelassenen Pass von Spielmacher Trevor Vasey auf seinen Wide Receiver Montel Patterson. Sein Kollege bei den Panthern Feli Manoka schnappte sich reaktionsschnell den freien Ball und trug ihn über 60 Yards zum 6:0 in die Endzone. Daniel Schuhmacher sicherte den Extrapunkt mit einem Schuss durch die Torstangen.

Der weitere Spielverlauf deutete sich bereits beim folgenden ersten Ballbesitz der Hausherren an, als deren bester Punktesammler Chris McClendon sofort ein Touchdown glückte. Bis zum Ende des ersten Viertels konnten die Düsseldorfer den übermächtigen Gastgebern noch Paroli bieten.

Doch danach waren die Panther zumeist nur zweite Sieger gegen den elfmaligen Deutschen Meister, der bis in den letzten Spielabschnitt 56 Punkte in Folge für seine Farben zum 63:7 sammeln konnte. Erst da war es wieder Manoka, der mit einem in der Endzone gefangenen Pass dem Panther-Konto sechs Punkte hinzufügen konnte (PAT Schuhmacher). Den Schlusspunkt setzten dann die Lions mit ihrem zehnten Touchdown an diesem Tag. (mjo)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben