Trainerwechsel beim VfL Hörde: Eckehard Eigenwillig muss gehen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach der 1:5-Niederlage bei der Zweitformation des Hombrucher SV hat sich der VfL Hörde von seinem Trainer Eckehard Eigenwillig getrennt.

Eigenwillig war im Sommer 2007 ins Goy-Stadion gewechselt, doch der Erfolg mochte sich nicht in dem gewünschten Maße einstellen. "Es lief in dieser und auch in der Vorsaison nicht so gut. Daher nun dieser Schritt", begründete Vorsitzender Rainer Blinne, der hofft, in Kürze einen Nachfolger präsentieren zu können. Übergangsweise wird die Mannschaft von Rüdiger Römer trainiert, der in der Vorsaison die K 1 des VfL betreut hatte. Eigenwillig hatte wegen mangelnder Trainingsbeteiligung selbst mit dem Gedanken gespielt, sein Amt niederzulegen: "Es fehlten immer wieder fünf, sechs Leute - das lässt sich bei einem 14-er Kader nicht auffangen."

Westfalia Kirchlinde musste mit dem 0:5 bei Urania die erste Saisonschlappe hinnehmen. Für Trainer Matthias Walperwar dies jedoch nicht verwunderlich: "Die Einstellung einiger ist teilweise schon recht hochnäsig", sieht der Coach des bisherigen Überraschungsteams einen Grund für den Rückschlag. Derzeit fällt der gesperrte Torhüter Kevin Pospich aus. Torjäger Jan Ranzenhaus, der gegen Lüdo "Rot" gesehen hatte, muss nun ebenfalls ersetzt werden. Den Altherren-Torhüter Hennes Buda sah Walper am Sonntag doch arg im Stich gelassen.

Der SV Berghofen bleibt dem Hörder SC nach dem 1:0 im Verfolgerduell gegen den VfL Schwerte II auf den Fersen. "Wir wollen bis zur Winterpause kein Spiel mehr verlieren", so Trainer Ingo Kleefeldt, der sich aber der Schwere der Aufgaben bewusst ist: Gegner wie Saxonia, Sölde, Sölderholz, ÖSG oder Eintracht Dorstfeld dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Aus sportlichen und privaten Gründen hat sich Bilgehan Karatas eine unbestimmte Auszeit genommen. Nach seiner Hand-OP ist Markus Berg wieder im Lauftraining. "Wir wollen die Größe des Kaders nutzen, um mehr zu rotieren", kündigt Kleefeldt an.

Der FV Scharnhorst liefert sich in der Gruppe 3 ein Kopf an Kopf-Rennen mit dem VfB Lünen. Beide Teams mussten, bis auf das Remis im direkten Vergleich, noch keine Punkte lassen. Erstaunlich bei den Scharnhorstern, denn Trainer Adam Woitynek konnte bislang noch nie mit derselben Aufstellung auflaufen. Derzeit befindet sich Michael Czapla im Urlaub. Fraglich sind die schon am Vorsonntag ausgefallenen David Michnikowski und Glen Gerke. Nun wartet mit der Reise zum BV Lünen eine weitere höhere Hürde auf das Team.

Der TuS Eving II muss wieder auf Eugen Schäfer verzichten. Nach nur einem Jahr zog er sich erneut einen Kreuzbandriss zu. Zudem besteht bei Christian Mertins der Verdacht auf Handgelenkbruch. Das 0:8 gegen den FV Scharnhorst kommentierte Trainer Christian Eckle so: "Da hat die junge Mannschaft nach dem 0:3 etwas den Kopf hängen lassen. Immerhin stand es zur Pause erst 0:1. Das war aber schon eine schöne Abreibung." Nun geht es gegen den FC Lünen, ehe das Derby gegen viele Ex-Evinger beim VfL Kemminghausen folgt.

In der Torjägerliste führt Scharnhorsts Spielertrainer Adam Woitynek mit jetzt schon 21 Treffern souverän. Es folgt Dennis Schultze (Urania, 14) sowie Arend (TuS Bövinghausen) und Schneider (DJK Saxonia, beide 11).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben