Late Entry Turnier

Hünxer Reiter nutzten beim Turnier ihren Heimvorteil

Nathalie Overmann, hier auf Flashdande W, kam mit ihrem Pferd Rolex in der Dressurprüfung Klasse M**  auf den zweiten Platz.

Nathalie Overmann, hier auf Flashdande W, kam mit ihrem Pferd Rolex in der Dressurprüfung Klasse M** auf den zweiten Platz.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Hünxe.  Der Reit- und Fahrverein Hünxe veranstaltete eins der letzten Reitturniere in diesem Jahr, das „Late Entry Turnier“ in der Halle.

Der Reit- und Fahrverein Hünxe veranstaltete eins der letzten Reitturniere in diesem Jahr, das „Late Entry Turnier“ in der Halle. Bis eine Woche vor Turnierstart nahm die Turnierleitung rund um Stefan Michalke Nennungen an. „Daher auch der Name, in der Regel kann man bei anderen Turnier nur bis drei Woche vor Turnierstart melden. Am Ende hatten wir über 300 Nennungen und auch eine sehr gute Startbereitschaft. Das ist ja auch nicht immer selbstverständlich“, erzählte Michalke.

Training eine Woche zuvor möglich

Eine Besonderheit des Turniers ist das Trainingswochenende eine Woche vor dem eigentlichen Turnier. „Alle Reiter können hier schon einmal üben und sich die Begebenheiten angucken. Dressurübungen können hier unter Turnierbedingungen trainiert werden und der Springparcours steht da natürlich auch schon“, so Michalke weiter. Er findet, dass dies besonders pferdefreundlich sei: „Da Pferde eher schreckhafte Tiere sind, können sie sich so schon einmal an die Turnieratmosphäre gewöhnen.“ Unter anderem deswegen sei es bei dem Turnier auch zu keinen Verletzungen oder anderen Zwischenfällen gekommen.

Mehr Artikel zum Sport aus Dinslaken, Voerde und Hünxe

Das Turnier setzte sich aus einem Dressur- (bis Klasse S) und einem Springtag (bis Klasse M) zusammen. In der Dressur konnte Alexa Engel (RuF Hünxe) mit ihrem Pferd Florida E aus eigener Zucht den zweiten Platz in der Klasse S gewinnen und mit London Dream den siebten Platz sichern. Natalie Overmann (RuF Hünxe) gewann mit ihrem Pferd Rolex den zweiten Platz in der Dressur-Klasse M**. In der L-Dressur gewann Laura Amelie Borges (RuF Hünxe) mit ihrem Pferd Henri den ersten Platz.

In der Springprüfung Klasse M und L sicherte sich Diana Kraps (RV Voerde) mit ihrem Pferd High Fly 12 den ersten Platz. Neben den Platzierungen für die Spring- und Dressurprüfungen wurde das goldene Reitabzeichen zweimal verliehen. Stephanie Schnell und Eva-Marie Fey konnten über zehnmal eine Prüfung in der Klasse S gewinnen und können sich daher über diese Auszeichnung freuen.

Zufrieden mit dem Turnierverlauf

Mit dem Turnierverlauf war Stefan Michalke zufrieden. „Unsere beiden Hallen sind sehr gut zu bereiten und besonders schonend für die Pferde. Während es draußen etwas kälter und der Boden härter wird, können wir das in der Halle natürlich verhindern.“ Für den RuF Hünxe war es in diesem Jahr bereits das dritte Turnier, das er veranstaltet hat. Mit der Anzahl der Nennungen waren die Verantwortlichen bei allen Turnieren sehr zufrieden. „Unsere Hallen für die Prüfungen und zum Einreiten sind mit rund 300 Nennungen sehr gut ausgelastet, und somit könnten wir viel mehr Starter gar nicht unterkriegen“, findet Michalke. So steht weiteren Turnieren im nächsten Jahr keine Hürde im Weg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben