Am Rande der Fußball-Stadtmeisterschaft

Diese Dinge aus der Halle bleiben im Gedächtnis hängen

Foto: Volker Engel

Castrop-Rauxel.  Die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft 2017 klingt auch zu Jahresanfang 2018 noch nach. Einige Geschichten griffen unsere Reporter in der Halle der Willy-Brandt-Gesamtschule am Rande der Bande auf. Über zwei Dinge ärgerten sie sich. Kommentare und Anekdötchen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unsere Reporter vor Ort griffen zwei Ärgernisse der Hallenstadtmeisterschaft auf:

Reporter Jürgen Weiß schrieb am Dienstag in seinem Zeitungs-Kommentar: „Was negativ auffiel: Kein offizieller Vertreter der Stadtverwaltung stand bei der Siegerehrung dem immer anwesenden Staffelleiter im Stadtsportverband, Robert Mathis, zur Seite. Dabei war es doch eine Stadtmeisterschaft! Die Missachtung des Termins in der Sporthalle, in der sich jede Menge Bürger die Spiele von der vollbesetzten Tribüne aus anschauten, ist nicht nachvollziehbar. Nicht für den nimmermüden Mathis, nicht für die Mannschaften bei der Siegerehrung, auch nicht für die große Ausrichterschar der SF Habinghorst/Dingen um den Vorsitzenden Klaus Holzner. Sie alle hätten sich einen Dank von offizieller Stelle verdient.“

Reporter Christian Woop konnte das Verhalten einiger Fußballer und Verantwortlicher nicht verstehen. Er kommentierte in der Dienstagsausgabe unserer Zeitung: „Die Ausraster einiger Verantwortlicher von Eintracht Ickern nach dem Zwischenrundenspiel gegen den FC Frohlinde (2:3) waren so unnötig wie ein Regenschirm bei strahlend blauem Himmel. Zunächst wurde ein Ickerner Trainer wegen wiederholter Kritik gegenüber dem Schiedsrichters des Innenraums verwiesen. So steht es im Spielberichtsbogen. Sein Verhalten war womöglich unsportlich, kann bei hochkochenden Emotionen auch auf allen Seiten passieren. Es war auch die einzige Aktion dieser Art in einem äußerst fairen Turnier. Was aber dann geschah, ist nicht zu entschuldigen. Ein Ickerner Betreuer stürmte wutentbrannt an der Seitenlinie entlang und schleuderte voller Aggressionen den Erste-Hilfe-Koffer des Teams auf den Tisch der Kollegen von CAS-TV. Der Kamera-Koffer ging zu Bruch. Das setzt dem unsportlichen Verhalten des Eintracht-Kollektivs die Krone auf. Wie viele andere ehrenamtliche Helfer, opfern die Reporter von CAS-TV Freizeit und eigenes Geld, um der Lokalsportszene etwas zu bieten. Niemand aus dem Team sollte es über sich ergehen lassen müssen, von solch unverhältnismäßigem Auftreten geschädigt zu werden. Von einer Vorbildfunktion der Aggressoren für Jugendlichen ganz abgesehen. Gewalt bleibt die Sprache der Schwachen.“

Das sind die Dinge, die am Rande der Bande noch zu notieren waren:

Sebastian Janas, als Goalgetter beim SC Arminia Ickern (Fußball-Kreisliga A) bekannt, blieb am vergangenen Samstag ohne Torerfolg in der regulären Spielzeit. Nur seinen Neunmeter im Spiel um Platz drei gegen die SG Castrop konnte der Routinier verwandeln. Ob die geringe Ausbeute zustande gekommen ist, weil Janas die Hallenschuhe seines Trainers Patrick Stich getragen hatte, ist nicht überliefert. Der Stürmer musste sich das Schuhwerk seines Chefs im Vorfeld jedenfalls leihen, wie Patrick Stich am Randes des Turniers erklärte.

Marcel Herder, Spieler des neuen Stadtmeisters Wacker Obercastrop, lief nach langer Verletzungspause beim Turnier in der Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule wieder auf. Überaus erfolgreich. Mit sechs Treffern war er fünftbester Torschütze des Turniers. Die Aussage seines Trainers Steffen Golob wird ihn angesichts der Erfolge unter dem Hallendach nicht gefallen. Dieser sagte, dass Wacker in der Winterpause an keinem weiteren Turnier teilnehmen wird. „Wir sind froh, wenn wir aus der Halle raus sind“, sagte Golob. Zum Zeitpunkt des Zitats war sein Team allerdings noch nicht Turniersieger.

Robert Mathis, Leiter der Sparte Fußball im Stadtsportverband, war nach der Hallenstadtmeisterschaft voll des Lobes für den Gastgeberverein SF Habinghorst/Dingen. Er betonte: „Klaus Holzner hat das mit seinem Team alles sehr gut über die Bühne gebracht.“ Robert Mathis war Dauergast an den zwei Tagen in der Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule. Und bekam eine Urkunde überreicht: Die Schiedsrichter-Gilde des Kreises Herne zeichnete ihn für seine langjährige Tätigkeit als Referee aus.

Klaus Overwien, Staffelleiter der Bezirksliga 9, in der drei heimische Teams spielen, war unter den Gästen des Endspieltages der Hallenstadtmeisterschaft. Seine Eindrücke kann er womöglich am kommenden Wochenende nutzen. Dann ist er bei der Premiere des Hallen-Titelkampfes in Waltrop, seinem Wohnort.

Helmut Blanke, früher im Vorstand des SV Wacker und jetzt bei der SG Castrop, ärgerte sich während des Turniers darüber, dass ihm auf der Tribüne eine Basketball-Korbanlage Teile der Sicht auf das Spielfeld raubten. Er sagte: „Das ist ein Armutszeugnis für die Stadt, dass das nicht repariert wird.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben