Regionalliga

Wattenscheid 09: Alle Mann sind bereit für Bonn

Trainer Farat Toku freut sich, dass endlich wieder der Ball rollt und damit der Sport im Mittelpunkt steht an der Lohrheide. Foto:Gero Helm

Trainer Farat Toku freut sich, dass endlich wieder der Ball rollt und damit der Sport im Mittelpunkt steht an der Lohrheide. Foto:Gero Helm

Wattenscheid.   Die SG Wattenscheid startet mit einem Heimspiel gegen Bonn ins neue Fußballjahr - und will sich gleich ein wenig absetzen vom Gast.

Es war ein echter Paukenschlag, mit dem sich die SG Wattenscheid 09 in die Winterpause verabschiedet hatte. 3:0 siegte der Regionalligist gegen Spitzenreiter Viktoria Köln. Gleich im Anschluss deutete Trainer Farat Toku an, dass man sich vielleicht gar nicht mehr wiedersehen werde im Lohrheidestadion, mit Spitzenfußball aus der vierten Liga. Es folgten ungewisse Wochen, eine Crowdfunding-Aktion, die vorläufige Rettung statt Insolvenz, ein neuer Trikotsponsor.

Und jetzt gibt es: doch ein Wiedersehen. Mit Trainer Farat Toku, dem jahrelangen Allesmacher bei der SG 09; mit einer zwar quantitativ immer noch dünn besetzten, aber qualitativ sicherlich konkurrenzfähigen Mannschaft im Kampf um den Klassenerhalt. Und mit einem Gegner, den die SG 09 besiegen kann und will: Um 14 Uhr wird an diesem Samstag im Lohrheidestadion die Partie der Wattenscheider gegen den Bonner SC angepfiffen. „Wir freuen uns, dass es wieder losgeht“, sagt Farat Toku – und hat gute Nachrichten.

Vorbereitung verlief durchwachsen

Denn nach einer fast zwangsläufig durchwachsenen Vorbereitung aus den genannten internen, aber auch aus externen Gründen (Platzsperren, wenig Testspiele) meldet Toku: Alle 22 Mann des Kaders, darunter drei Torhüter, sind gesund, sind bereit. „Es wird schwer, drei Spieler rauszunehmen“, hat Toku die seltene Qual der Wahl. Aber er weiß: Die Saison ist noch lang, schon bei zwei, drei verletzten oder kranken Spielern stellt sich der Kader wieder von alleine auf. „Bei uns“, sagt Toku, „darf definitiv nicht viel passieren.“

Dabei soll gleich zum Start ein großer Schritt Richtung Klassenerhalt gelingen: Wattenscheid ist Zwölfter und hat mit 25 Zählern sechs Punkte Vorsprung auf den SC Wiedenbrück, der auf dem ersten Abstiegsplatz liegt, allerdings noch eine Partie mehr bestreiten darf. Bonn kommt als Vierzehnter mit 22 Punkten und hat ebenfalls eine Partie weniger absolviert als die SG 09 – ein Duell auf Augenhöhe also, das Wattenscheid in der Hinrunde mit 1:0 gewann.

09 will mutig und dominant aufspielen

„Wir wollen mutig und dominant auftreten“, verspricht Toku. Im Vergleich zum letzten Liga-Spiel dürfte es in der Startelf kaum eine Änderung geben. Auch bei der Generalprobe, beim Test gegen Nord-Regionalligist BSV Rheden, setzte der Trainer weitgehend auf diese Mannschaft, wobei im Tor eher mit Edin Pepic, der gegen Köln krankheitsbedingt gefehlt hatte, als mit Steffen Scharbaum zu rechnen ist. Im Mittelfeld konkurriert der Ende Januar aus der Türkei an die Lohrheide zurückgekehrte Eren Taskin mit Matthias Tietz. Ein weiterer Last-Minute-Winterneuzugang, Verteidiger Mohamed El-Bouazzati, ist noch nicht bei 100 Prozent und dürfte auf der Bank Platz nehmen.

Beim Bonner SC hat sich in der Winterpause auch einiges getan: Etliche Stammspieler gingen, andere potenzielle Leistungsträger kamen, und auch der Trainer ist neu. Markus Zschiesche ist seit Januar im Amt, er kann jetzt unter anderem auf den Ex-Wattenscheider Koray Kacinoglu zählen. Der Spielstil, hat Toku beobachtet, habe sich geändert, hin zu mehr Ballbesitz. Toku: „Da müssen wir die Räume finden. Grundsätzlich wollen wir vor allem unser Spiel durchziehen, gerade zuhause.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben