Basketball

Trainerwechsel: Sparkassen-Stars ziehen die Notbremse

Gary Johnson ist nicht mehr Trainer der Sparkassen-Stars, Felix Engel (rechts) springt - unterstützt von Petar Topalski - ein. Foto:Klaus Pollkläsener

Gary Johnson ist nicht mehr Trainer der Sparkassen-Stars, Felix Engel (rechts) springt - unterstützt von Petar Topalski - ein. Foto:Klaus Pollkläsener

Nach nur einem Sieg in den letzten sieben Spielen haben die VfL-Sparkassen-Stars Trainer Gary Johnson von seinen Aufgaben entbunden.

Die Talfahrt der VfL Sparkassen-Stars Bochum ist nicht ohne Konsequenzen geblieben: Der Basketball-Zweitligist setzt ab sofort auf ein neues Trainergespann an der Seitenlinie. Der aufgrund seiner Hüftverletzung in dieser Spielzeit nicht mehr einsatzfähige Kapitän Felix Engel und der bisherige Co-Trainer Petar Topalski übernehmen die Aufgaben vom bisherigen Headcoach Gary Johnson.

Gary Johnson hatte zur Saison 2017/2018 das Traineramt angetreten und die Sparkassen-Stars im ersten Jahr bis in das Viertelfinale geführt. In der abgelaufenen Spielzeit war die Mannschaft nach gutem Saisonstart jedoch zuletzt nicht mehr erfolgreich, so dass das Management um den Finanz-Vorstand Hans-Peter Diehr die Notwendigkeit sah, einen neuen Impuls zu setzen, weil man es, so Diehr, noch „in der eigenen Hand hat“, die Abstiegsrunde zu vermeiden.

Johnson soll weiter in der Jugendabteilung arbeiten

Seine Arbeit in der Jugendabteilung soll Gary Johnson weiterführen, auch will man mit ihm möglichst zeitnah Gespräche über die Möglichkeiten einer weiteren Zusammenarbeit führen. „Es wäre schon unser Wunsch, dass er unserer Organisation erhalten bleibt“, so Diehr.

Für die beiden neuen Headcoaches gilt es nun, die Mannschaft bis zum Gastspiel am Samstag bei den BSW Sixers in Sachsen-Anhalt wieder auf Kurs zu bringen. Denn noch ist der Zug in die Playoff-Runde nicht komplett abgefahren für die Sparkassen-Stars. Wegen der Ergebnisse am vergangenen Wochenende würden sich die Bochumer bei einem Erfolg doch noch in die Runde der besten 16 Teams aus den beiden ProB-Ligen katapultieren. „Der Mannschaft fehlte zuletzt etwas Selbstvertrauen“, sagte Hans-Peter Diehr, der hofft, dass die neue Trainer-Konstellation etwas bewirken kann.

Schlusslicht ETB hat Insolvenz angemeldet

Im Falle einer Niederlage wäre der Gang in die Abstiegsrunde jedoch nicht mehr zu vermeiden. Dort würde man allerdings nicht auf das derzeitige Tabellen-Schlusslicht ETB Wohnbau Baskets treffen. Die Essener haben am Montag Insolvenz angemeldet. In Essen ist also nach der letzten Liga-Begegnung am Wochenende vorerst Schluss mit Basketball. „Es liegt ein ganzes Universum zwischen uns und richtig schlecht“, sagte Hans-Peter Diehr mit einem Seitenblick auf den ETB.

Petar Topalski ist seit dem Aufstieg 2013 als Co-Trainer für die VfL Sparkassen-Stars Bochum tätig und kennt die Liga, die Mannschaft und das Umfeld sehr genau. Der ebenfalls im Besitz einer B-Trainerlizenz in der Jugendbundesliga für das Metropol-Projekt tätige Felix Engel sei aus eben diesen Gründen die perfekte Ergänzung.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben