Fußball

SuS Wilhelmshöhe freut sich auf das Abenteuer Kreisliga A

Meister seiner Klasse wurde der SuS Wilhelmshöhe und feierte den Aufstieg in die Kreisliga A.

Meister seiner Klasse wurde der SuS Wilhelmshöhe und feierte den Aufstieg in die Kreisliga A.

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Bochum.   Souverän sind sie Meister der B-Klasse geworden. Jetzt freut sich der SuS Wilhelmshöhe auf die neue Herausforderung in der Kreisliga A.

Eine erfolgreiche Saison liegt hinter dem SuS Wilhelmshöhe. 78 Punkte und 100 erzielte Tore bedeuteten am Ende den souveränen Aufstieg in die Kreisliga A. 25 Partien entschied der SuS für sich, nur zwei Mal musste sich die Elf um Cheftrainer Brian Best geschlagen geben.

Den höchsten Sieg feierten die Rot-Weißen am siebten Spieltag gegen Türkiyemspors Reserve. 7:1 hieß es am Ende das Tages. Bereits sechs Spieltage vor Schluss sicherte sich Wilhelmshöhe dann folgerichtig den Meistertitel vor dem TuS Harpen II. Überraschend war dieser allerdings nicht mehr, hatte der SuS die Tabelle doch schon seit dem fünften Spieltag angeführt.

Der Sportliche Leiter spricht vom Abenteuer Kreisliga A

Dennoch gibt man sich beim Aufsteiger bescheiden: „Das Abenteuer Kreisliga A wird eine ganz andere Hausnummer für unseren kleinen Verein“, räumt Michael Goldmann, Sportlicher Leiter des SuS ein. Personell sehe er seinen Club für die kommenden Aufgaben jedoch gut aufgestellt. Mit Tobias Jasionek, Wilhelm Hammermeister, Dominik Rottmann, Pascal Boehnke, Collin Jacob-Michels und Marius Neumann wurden sechs Neuzugänge verpflichtet, die in Zukunft helfen sollen, den SuS in der Kreisliga A zu etablieren.

Erste Bewährungsprobe bei den Langendreer Classics

Damit sich die Mannschaft möglichst schnell einspielen kann, startet Wilhelmshöhe bereits am 2. Juli in die Saisonvorbereitung. Eine erste Bewährungsprobe wartet dann bei den diesjährigen „Langendreer Classics“. Dort trifft der SuS mit Langendreer 07 und TuS Kaltehardt auf zwei Mannschaften, die in der Kreisliga A und sogar in der Bezirksliga zu Hause sind.

Das Hauptziel ist der Klassenerhalt

Goldmann setzt vor allem auf die mannschaftliche Geschlossenheit, die den SuS in der Kreisliga B so stark gemacht hatte: „Unser Team ist in der Breite sehr ausgeglichen besetzt und so hoffe ich, dass sich jeder einzelne Spieler dem Konkurrenzkampf stellt und sich dadurch eine gewisse Dynamik entwickelt. Wenn es uns gelingt, die Euphorie der letzten Saison mit in die neue Spielzeit mitzunehmen, sollten wir unser Hauptziel, den Klassenerhalt erreichen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben