Feierstunde

Sportjugend Bochum kürt den Sportler und das Team des Jahres

Geehrte und Laudatoren: (v.l.) Dietmar Spohn (Stadtwerke), Ayman Rouchdi (Sportler des Jahres), Pamela Dutkiewicz (Laudatorin), Melina Trawny, Marie Olschewski (Team des Jahres), Heiko Schneider (Sportjugend).Foto:

Geehrte und Laudatoren: (v.l.) Dietmar Spohn (Stadtwerke), Ayman Rouchdi (Sportler des Jahres), Pamela Dutkiewicz (Laudatorin), Melina Trawny, Marie Olschewski (Team des Jahres), Heiko Schneider (Sportjugend).Foto:

Grumme.   220 junge Sportler hat die Sportjugend Bochum für ihre herausragenden Leistungen geehrt. Drei von ihnen haben einen besonderen Titel erhalten.

Sie haben hart trainiert und gekämpft, um das Beste aus sich herauszuholen – dafür wurden Bochums Nachwuchsathleten von der Sportjugend im Stadtsportbund in der rewirpower-Lounge des Ruhrstadions ausgezeichnet. Mit ihren Leistungen im Jahr 2018 hatten sich das über 220 Sportlerinnen und Sportler aus zehn verschiedenen Disziplinen verdient. Drei von ihnen bekamen einen besonderen Titel: Karateka Ayman Rouchdi ist Jugendsportler des Jahres, die Tänzerinnen Marie Olschewski und Melina Trawny sind das Team des Jahres.

„Ihr zeigt, dass Sport auch im digitalen Zeitalter viel Spaß bringt und dass sich das Training und Durchhaltevermögen lohnen“, lobte die ehemalige NRW-Landtagspräsidentin Carina Gödecke, eine von vielen Prominenten aus Politik, Wirtschaft und Sport.

Pamela Dutkiewicz hält die Laudatio

Auch Pamela Dutkiewicz vom TV Wattenscheid 01 kam zur Feierstunde. „Als junges Mädchen wurde ich auch oft geehrt. Es ist schon verrückt, wenn ich jetzt hier stehe und alle sind zehn Jahre jünger als ich“, sagte die 27-Jährige. „Mich haben solche Ehrungen früher immer gefreut und motiviert.“

Die Hürden-Spezialistin, die 2017 WM-Bronze in London gewann, hielt die Laudatio auf Sportler und Team des Jahres und riet, immer dran zu bleiben: „Jede Karriere fängt mal klein an, erlebt Höhen und Tiefen. Mit Eifer, Herzblut und Trainingseinsatz wird man so gut, dass man irgendwann nicht mehr ersetzbar ist.“ Die Nachwuchsathleten hörten gebannt zu, und als Dutkiewicz die Namen der Jahressportler nannte, konnten die es erst einmal gar nicht glauben.

Ayman Rouchdi freut sich riesig

„Für mich war es total überraschend“, erklärte Ayman Rouchdi. Der Kämpfer von Budokan Bochum war 2018 Deutscher Meister und Europa-Cup Zweiter geworden, ist Mitglied der Nationalmannschaft. Der 17-Jährige freute sich: „Die Auszeichnung ist eine tolle Anerkennung. Hier sind so viele Ehrengäste, mit Walter Mahlendorf gar ein Olympiasieger – das ist etwas Besonderes, wenn die alle für einen applaudieren.“ Zudem gab es eine Urkunde, einen Award und einen Scheck über 200 Euro.

Die Sieger als Team des Jahres – Marie Olschewski und Melina Trawny – wussten schon, wofür sie das Geld gebrauchen können: „Wir stecken das in unsere Kostüme und Reisen.“ Die Tänzerinnen vom TTC Rot-Weiss-Silber Bochum haben im Duo den Titel bei den Deutschen und den Europameisterschaften im Disco Dance geholt, wurden zudem in der Formation und in der Smallgroup in Schweden Weltmeisterinnen.

Die Tänzer sind in der Überzahl

Die anderen Weltmeisterinnen vom TTC wurden ebenfalls geehrt, überhaupt waren die Tänzerinnen zahlenmäßig überlegen. In vielen Altersgruppen gehört Bochum im Disco Dance zu Deutschlands Spitze. Auch an Leichtathleten wurden viele Urkunden verteilt. Auch wenn der TV Wattenscheid diesmal keine Deutschen Meister zu verkünden hatte, so waren doch viele NRW-Meister mit dabei.

Heiko Schneider, der Vorsitzende der Sportjugend, war auf jeden stolz: „Mit euren fantastischen Leistungen seid ihr alle Idole für den Bochumer Nachwuchssport.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben