Fußball - Regionalliga

SG Wattenscheid 09 hofft gegen Haltern auf Auswärtseffekt

Gegen Alemannia Aachen konnten die Wattenscheider über ein Tor jubeln. Gegen Haltern soll es ein Sieg sein.

Gegen Alemannia Aachen konnten die Wattenscheider über ein Tor jubeln. Gegen Haltern soll es ein Sieg sein.

Foto: Thorsten Tillmann

Wattenscheid.  Die SG Wattenscheid 09 spielt in der Regionalliga beim Aufsteiger TuS Haltern. Die Hoffnung liegt darauf, dass es ein Auswärtsspiel ist.

Als sich Daniel Knorr, Pressesprecher der SG Wattenscheid 09, von den Anwesenden im VIP- und Presseraum verabschiedete, bewies er eine kleine Portion Galgenhumor. Er wies darauf hin, dass die kommenden beiden Spiele der Wattenscheider auf fremden Plätzen stattfinden würden. „Da tun wir uns derzeit auch ein wenig leichter“, murmelte der Funktionär ins Mikrophon. Und damit sprach er das aus, was alle anderen wohl dachten.

Laut aussprechen wollte es vermutlich niemand, vielleicht ist aber derzeit auch gar nicht der Zeitpunkt für Prognosen und Schein-Statistiken. Gleichwohl weist vor dem Spiel der Schwarz-Weißen beim Aufsteiger TuS Haltern (Samstag, 14 Uhr) die Auswärtsbilanz deutlich bessere Werte auf als die Statistik vor eigenem Publikum. In Verl und Wuppertal konnte das Team von Farat Toku gewinnen, lediglich bei Rot-Weiss Essen gab es eine Niederlage, bei Absteiger Fortuna Köln immerhin noch ein Remis.

Serie gegen Aachen gerissen

Dagegen stehen vier Niederlagen in vier Partien im Lohrheidestadion. Zudem platzte jüngst nach acht makellosen Partien in Folge die Siegesserie gegen Alemannia Aachen. Die Wattenscheider wissen, wie sie es mit Statistiken oder vermeintlich wiederkehrenden Ereignissen aus der Vergangenheit handhaben sollen.

Es mag jedoch ein Vorteil sein, dass die Formkurve des Aufsteigers aus dem Grenzgebiet zwischen Ruhrgebiet und Münsterland nach einem bemerkenswerten Saisonstart stetig nach unten zeigt. Zuletzt holte die Mannschaft von Trainer Magnus Niemöller drei Punkte bei Aufsteiger VfB Homberg – dem anschließenden Wattenscheider Gastgeber.

Viele Bekannte im TuS-Trikot

Doch Niemöller weist auf einen wichtigen Umstand hin: „Es gab nur zwei Spiele, in denen wir chancenlos waren. Das war gegen Aachen und zuletzt gegen Rödinghausen. In den anderen Partien hatten wir immer wieder Phasen, in denen wir auch ein Spiel entweder Unentschieden gespielt oder sogar gewonnen haben.“ Das sei jedoch noch kein Grund für Selbstsicherheit: „Wir dürfen nicht größenwahnsinnig werden und denken, dass wir jeden Gegner schlagen.“

In der Mondpalast-Arena in Herne, wo die Partie am Samstag ausgetragen wird, treffen die Wattenscheider auf frühere SGW-Spieler: Noah Korczowski, Christoph Kasak und Ilias Anan tragen das Trikot des TuS Haltern. Auch Halterns Co-Trainer Thorsten Kornmaier hat eine Vergangenheit als Nullneuner.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben