Tennis

Personeller Umbruch bei der TG Friederika

Hat sich der TG 49 angeschlossen: Michelle Wegener.

Hat sich der TG 49 angeschlossen: Michelle Wegener.

Foto: Klaus Pollkläsener

Und los geht’s: Fünf Bochumer Mannschaften gehen in diesem Jahr in der Ruhr-Lippe-Liga an den Start.

Am kommenden Wochenende wird der Tennis-Sommer mit dem ersten Spieltag in der Ruhr-Lippe-Liga eingeläutet. Fünf Bochumer Mannschaften gehen in diesem Jahr in dieser Klasse an den Start.

Nach dem Klassenerhalt im letzten Jahr schlagen die Frauen der TG Bochum 49 auch dieses Jahr wieder in der Ruhr-Lippe-Liga auf. „Der Ligaverbleib ist wieder das erste Ziel“, sagt 49-Mannschaftsführerin Jennifer Swajkowski. In der von ihr als schwierig eingeschätzten Gruppe eins kann aber durchaus mehr möglich sein, wenn die Bochumerinnen stets vollständig antreten können. Zumal sie sich personell verstärkt haben. Laura Leo und Michelle Wegener, die zuletzt bei der TG Friederika spielten, haben sich der TG 49 angeschlossen. Am Sonntag empfangen sie den SV BW Alstedde (10 Uhr, Ostfeldmark 11), Swajkowski geht von einer offenen Partie aus.

GW Bochum II mit Jasinski

Nach ihrem Abstieg aus der Verbandsliga starten die Frauen der TG Friederika in diesem Jahr in der Gruppe zwei der Ruhr-Lippe-Liga. Darüber hinaus hat auch ein gravierender personeller Umbruch stattgefunden, Justine Ozga, Celina Baltes, Laura Leo, Michelle Wegener und Charlotte Seth schlagen nicht mehr für die TGF auf. „Wir haben aber für die Klasse eine gute Aufstellung“, meint TGF-Mannschaftsführerin Pauline Rink. Neu dabei sind Julia Kregenbrink und Lynn Schulze Scholle. Der Fahrplan lautet, sich zunächst in der Liga zurechtzufinden, „um dann auf jeden Fall die Klasse zu halten und einen der oberen Plätze zu belegen“, verrät Rink. Beim TuS 59 Hamm wartet am Sonntag ein schwieriges Auswärtsspiel auf die Bochumerinnen, das sie aber möglichst erfolgreich gestalten wollen.

Nach ihrem dritten Platz im letzten Jahr spielen auch die Männer des TC RW Stiepel wieder in der Ruhr-Lippe-Liga. „Die Voraussetzungen sind gut, alle sind fit und motiviert“, sagt Dominik Lins vor dem Auftaktspiel gegen den TC GW Westerholt (10 Uhr, Kemnaderstr. 145). Die Stiepeler hoffen auf ein insgesamt gutes Abschneiden samt eines früh gesicherten Ligaverbleibs, wobei Lins von vielen spannenden Matches ausgeht, weil er die Liga als sehr ausgeglichen einschätzt. Personell wird wieder auf den bewährten Stamm gesetzt, der sich vor allem durch seine hohe Leistungsdichte auszeichnet.

Auch der TC GW Bochum II startet in der Ruhr-Lippe-Liga. Allerdings stehen Michael Ortmann und Andreas Meier aktuell nicht mehr zur Verfügung. Dafür ist aber Philipp Jasinski neu dazu gestoßen. In der ausgeglichenen Gruppe ist erneut der Klassenerhalt das Ziel. „Dabei werden wohl die ersten Partien für uns richtungsweisend sein“, meint Felix Pesch, der Mannschaftssprecher. Zum Auftakt erwarten die Bochumer am Sonntag den TC Grävingholz (10 Uhr, Im Zugfeld 74) und eine Partie, „in der es am Ende vielleicht auch auf die Doppel ankommen wird“. Der Kern der Mannschaft wird aus Vincent Idel, Christian Schwabe, Philipp Jasinski und Pesch bestehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben