Fußball Bezirksliga

Nach Platzverweis: Türker fordert bei Kurdistan Disziplin

Zum Auftakt gegen Altenbochum ging es für den CF Kurdistan hoch her.

Zum Auftakt gegen Altenbochum ging es für den CF Kurdistan hoch her.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Günnigfeld will verkorksten Saisonstart wiedergutmachen. Harpen ohne Patrick Hampel. Weitmar hofft auf Steigerung. Kaltehardts erstes Heimspiel

VfB Günnigfeld (15./0) – SG Herne 70 (5./3). Nach der 0:4-Auftaktpleite gegen Wattenscheid vor einer Woche steht beim VfB nun Wiedergutmachung auf dem Programm: „Natürlich waren alle etwas niedergeschlagen wegen des schlechten Starts. Besonders vor unserem heimischen Publikum wollen wir uns jetzt deutlich besser präsentieren“, sagt Günnigfelds Trainer Dino Degenhardt, der im Training speziell das Zweikampfverhalten seines Teams trainieren ließ. Verzichten muss er auf René März, Marvin und Maurice Pancke (beide im Urlaub). Hinter dem Einsatz von Kapitän Marvin Missun (angeschlagen) steht noch ein Fragezeichen.

SG Welper (4./3) – SV Phönix Bochum (3./3). „Wir freuen uns sehr auf die vermeintlich beste Mannschaft der Liga. Wir fahren definitiv mit dem nötigen Respekt dorthin, Angst ist aber fehl am Platz“, verdeutlicht Phönix-Coach Maximilian Wagener, dessen Team in der Vorwoche mit einem 4:1-Kantersieg über Adler Riemke überzeugen konnte. „Wir hatten eine sehr starke Ballkontrolle und haben gut das Tempo gewechselt, daran sollten wir anknüpfen“, so der Trainer.

DJK Adler Riemke (14./0) – SV Bommern 05 (8./1). „Bommern ist eine sehr schnelle und laufstarke Truppe. Natürlich hoffen wir nach der Auftaktpleite jetzt auf einen Heimsieg“, erklärt der Geschäftsführer der DJK, Daniel Ferholz. Die Einsätze von Matrin Brzezinski und Pa Drammeh, die sich beide beim Auftakt gegen Linden verletzt hatten, sind noch fraglich.

S C Weitmar 45 (8./1) – SW Wattenscheid 08 (1./3). „Wattenscheid ist ein dicker Brocken. Die sind viel besser aus den Startlöchern gekommen. Wir müssen uns noch deutlich steigern“, sagt der Sportliche Leiter Weitmars, Jörg Berg. Verzichten muss er auf Ridvan Avci (gesperrt), Dennis Berg (angeschlagen), Pascal Körber, Patrick Feistner und Julian Przybylak (alle im Urlaub).

„Wir müssen die gleiche taktische Disziplin und Leidenschaft an den Tag legen, wie beim Auftaktsieg gegen Günnigfeld“, erklärt Wattenscheids Trainer Christian Möller. Zwar muss er auf Maurice Stiller und Dennis Sickel (beide gesperrt) sowie Frederick Osei Assibey (Knie) verzichten, Marc Pape ist indes wieder einsatzbereit.

TuS Harpen (11./0) – CSV SF Bochum-Linden (1./3). Für Harpen verlief der Auftakt ernüchternd: Mit 1:2 unterlagen die Gastgeber gegen die Aufsteiger der SG Herne. „Leider haben wir in verschiedenen Situationen sowohl im Defensiv- als auch im Offensivbereich nicht richtig gehandelt“, erklärt Harpens Trainer Ingo Bredenbröcker. Bis auf Patrick Hampel, der sich in der Vorwoche kurz nach seiner Einwechslung an der Leiste verletzt hatte, stehen alle Spieler zur Verfügung.

„Wir erwarten ein knappes und enges Spiel mit offenem Ausgang. Wir müssen sicherlich alles aufbringen, um die Partie am Ende für uns zu entscheiden“, sagt Lindens Trainer Nico Brüggemann. Positiv für den CSV: Routinier Hubertus Thiers ist aus seinem Urlaub zurückgekehrt.

TuS Kaltehardt (15./0) – CF Kurdistan (11./0). „Natürlich war die Stimmung nach der Niederlage gegen Linden gedrückt. Wir haben die Fehler angesprochen und freuen uns jetzt auf unser erstes Heimspiel in dieser Saison“, erklärt Kaltehardts Trainer Carsten Droll. Personell stehen ihm die gleichen Spieler zur Verfügung wie in der Vorwoche.

„Das Verhalten und die Disziplin der Jungs muss definitiv besser werden. Das ist nicht unser Gesicht und so wollen wir uns nicht zeigen“, erklärt der Sportliche Leiter des CF, Cengiz Türker. Stürmer Jwan Mohammad flog in der Vorwoche bereits nach wenigen Minuten wegen Nachtretens vom Platz und wird gegen Kaltehardt fehlen. Auch die verletzten Mohammed Husein und Youssef Muhy müssen passen.

FC Altenbochum (5./3) – TuS Hattingen (5./3). „Gegen Hattingen waren es immer heiße Duelle. Wir stellen uns also auf ein Kampfspiel ein“, sagt Altenbochums Trainer Frank Rinklake, dessen Team nach dem erfolgreichen Auftakt in der Meisterschaft auch mit einem Sieg im Westfalenpokal überzeugte. Verzichten muss der Vizemeister der Vorsaison neben den Langzeitverletzten nun auch auf Daniel Schmitz (privat verhindert) sowie auf Hosan Ahmed (Rippenbruch).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben