Billard

Hilden entthront den Rekordmeister DBC Bochum

Ludger Havlik gewann sein Spiel in Hilden, doch seine beiden Teamkollegen mussten sich dem Gegner beugen. Foto:Eberhard Franken

Ludger Havlik gewann sein Spiel in Hilden, doch seine beiden Teamkollegen mussten sich dem Gegner beugen. Foto:Eberhard Franken

Hilden.   Es hat nicht gereicht für den 29. DM-Titel im Billard. Die Mehrkampf-Asse des DBC Bochum haben das entscheidende Spiel in Hilden verloren.

In Hilden haben sie schon am Samstag gefeiert, während sie beim DBC Bochum trotz Vizemeisterschaft und knapper Niederlage die Köpfe hängen ließen. „Nach dem 2:4 war klar, dass es mit unserem 29. Titel nichts wird, auch wenn es rein rechnerisch, mit Merklinder Hilfe, noch möglich gewesen wäre“, “, sagte der enttäuschte Teamchef Paul Kimmeskamp. Für den BC Hilden ist es die erste Meisterschaft seit 2007, als man auf eigenen Tischen den DBC im Finale knapp mit 5:3 bezwang. Bochum dagegen wurde nach sieben Titeln in Serie entthront.

Thomas Berger trumpft nicht wie gewohnt auf

Thomas Berger, in vielen Begegnungen zuvor eine sichere Stütze seines Teams, konnte in Hilden nicht wie gewohnt auftrumpfen. Gegen den Bochumer Markus Melerski spielte er fünf Aufnahmen hervorragend, schaffte es aber nicht, seinen Vorsprung ins Ziel und damit auch den Titel für das Team zu retten. Teamkollege Horst Wiedemann drückte als Zuschauer die Daumen, aber diese Unterstützung blieb ebenso wirkungslos wie bei Thomas Nockemanns knapp verlorener Partie gegen Maarten Janssen.

Das Hinspiel ging noch an Bochum

BC Hilden - DBC Bochum 4:2. Das Hinspiel gegen den neuen Deutschen Meister BC Hilden hatten die Bochumer am 9. Dezember noch mit 4:2 gewonnen. Aber schon damals hatte Thomas Nockemann seine Partie gegen Maarten Janssen verloren, was aber die einzige Niederlage an diesem Wintertag blieb. Beide Teams traten übrigens am Samstag in der gleichen Aufstellung an wie im Dezember.

Einband: Wildförster - Havlik 51:100/20, Cadre 47/2: Melerski - Berger 200:182/18, Cadre 71/2: Janssen - Nockemann 150:111/9

Sieg in Krefeld ohne Bedeutung

BG RW Krefeld - DBC Bochum 2:4. Nach der Niederlage in Hilden war der Ausgang der Sonntagspartie in Krefeld eigentlich bedeutungslos, denn selbst bei einer Niederlage wäre das Bochumer Team nach Partiepunkten sicher vor Grün-Weiß Wanne auf Platz zwei geblieben. Dennoch hängten sich die Bochumer Asse rein, wobei Thomas Nockemann seine Niederlage vom Vortag mit einem Sieg quittierte.

Spekulationen über neue Regeln

Erstmals waren ja für die Saison 2018/2019 von der Deutschen Billard Union Dreierteams vorgeschrieben worden. Diese Regelung wird es in der kommenden Spielzeit nicht mehr geben, wobei sich noch weitere Änderungen andeuten, über die von Freunden der Technischen Disziplinen heftig spekuliert und diskutiert wird.

Einband: van Beek - Havlik 80:100/20; Cadre 47/2: Woidowski - Berger 200:194/13; Cadre 71/2: Rosens - Nockemann 31:150/14

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben