Wasserball

Blau-Weiß Bochum beendet seine Pleiten-Saison

Zum letzten Heimspiel bittet Trainer Peter Voß seine Wasserballer.

Zum letzten Heimspiel bittet Trainer Peter Voß seine Wasserballer.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Querenburg.   Mit einem Heimspiel gegen den Lüner SV beendet Wasserball-Zweitligist Blau-Weiß Bochum seine verkorkste Saison. Die zweite Damen-Mannschaft siegt.

Die Saison der Pleiten, Pech und Pannen geht an diesem Samstag zu Ende für Blau-Weiß Bochum, und niemand im Team des Wasserball-Zweitligisten würde wohl widersprechen, wenn man den Satz „Und das ist auch gut so“ hinzufügt. Im Unibad am Hustadtring – das Freibad ist durch den Wiesental-Pokal der Schwimmer belegt – empfängt das Schlusslicht den Tabellenvorletzten Lüner SV (16.30 Uhr). Da der Gegner bereits drei Punkte mehr hat als die Bochumer, geht es rein tabellarisch um nichts mehr. Absteigen kann Blau-Weiß aber auch nicht, da der SV Krefeld II sein Team zurückgezogen hatte.

Zahlreiche Leistungsträger fallen zum Abschluss aus

Im letzten Spiel wird Trainer Peter Voß ein sehr junges Team ins Wasser schicken. Auch notgedrungen: Die Leistungsträger Till Rohe und Tim Bongartz leiden unter Knieproblemen, Top-Torjäger Raul Diakon ist privat verhindert. Zudem verzichtet Peter Voß weiterhin auf Alexander Bayer.

„Die Spieler, die sonst weiter hinten dran sind, haben die Chance, sich zu zeigen“, erklärt Voß den positiven Aspekt gerade auch mit Blick auf die kommende Saison. In der nächsten Spielzeit will Blau-Weiß mit einigen starken Neuzugängen wieder weiter oben angreifen.

Frauen: Blau-Weiß II feiert zwei Siege zum Debut von Frank Lerner

Der Nachwuchs der Bundesliga-Damen des SV Blau-Weiß Bochum hat mit zwei Siegen überzeugt. Unter dem neuen Trainer Frank Lerner gelangen dem Zweitligisten ein 11:9-Erfolg gegen Darmstadt und ein umjubelter 10:9-Sieg gegen Bayer Uerdingen.

„Gegen Darmstadt war es mein erstes Spiel als Damen-Trainer überhaupt, und das auch erst einen Tag nach meinem Amtsantritt“, sagte ein zufriedener Frank Lerner, der Frank Schumacher abgelöst hat. „Das Team hat mich toll unterstützt.“

Viele Talente überzeugen

Mit ihrer Bundesliga-Erfahrung waren unter anderem Anna Emanuel und Alexandra Greinefeste Garanten für den Sieg. Die hoffnungsvollen und erst 16 Jahre alten Talente Jana Stüwe, Kim Büchter und Yara Bonett zeigten, dass sie schon jetzt überzeugen können. „Alle Spielerinnen sind an ihre Grenzen gegangen und haben als Team einen tollen Sieg eingefahren“, sagte Lerner. Sicherer Rückhalt war Emma Seitz im Tor.

Überraschender Sieg gegen Bayer Uerdignen

Überraschend gewannen die Blau-Weißen dann ihre Nachholpartie gegen Bayer Uerdingen. Zwei Spielerinnen waren im Urlaub und drei bei der Nationalmannschaft, so dass Frank Lerner noch mehr Talenten aus dem eigenen Nachwuchs eine Chance geben konnte.

Emilie Hildebrand, Jahrgang 2003, absolvierte ihr erstes Zweitligaspiel als Torhüterin. „Sie ist mit ihren gerade mal 16 Jahren bereits 1,83 Meter groß und verfügt über sehr gute Reflexe“, erklärte Lerner. Die Maßnahme schlug voll ein. Ebenfalls zu ihren ersten Zweitligaeinsätzen kamen Isabel Hause, Finja Denker und Finja Clausmeyer.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben