Fußball - Bezirksligist

Bezirksligist DJK Adler Riemke präsentiert neues Trainerduo

Roger Dorny hört im Sommer als Trainer bei der DJK Adler Riemke auf.

Roger Dorny hört im Sommer als Trainer bei der DJK Adler Riemke auf.

Foto: Carsten Klein / FUNKE Foto Services

Bochum.  Nach neun Jahren hört Roger Dorny als Trainer von Adler Riemke auf. Der Bezirksligist holt dafür ein Trainerduo.

Der Fußball ruht. Die Geschäfte drumherum nicht. Bei der DJK Adler Riemke ist klar, dass Roger Dorny im Sommer als Trainer aufhört. Der Fußball-Bezirksligist präsentiert nun seine Nachfolger.

„Unabhängig von der aktuellen Situation hat die DJK Adler Riemke die personellen Weichen für die Zukunft gestellt“, heißt es in der Mitteilung des Vereins. „Die erste Mannschaft wird ab Sommer vom Trainer-Duo Alex Jacob/Philipp Theobald trainiert. Sie treten gemeinsam die Nachfolge vom aktuellen Coach Roger Dorny an, der nach neun Jahren als verantwortlicher Adler-Trainer auf eigenen Wunsch seine Tätigkeit beendet.“

Theobald war bereits Co-Trainer

Theobald war bis zum vergangenen Sommer Spieler bei Adler und unterstützte Dorny in dieser Spielzeit bereits als Co-Trainer. Jacob wechselt von RW Leithe, wo er bereits Trainer war, zu Adler Riemke.

„Für uns als Vorstand war es wichtig, frühzeitig die vakante Position neu zu besetzen“, sagte Patrick Heße, 1. Vorsitzender der DJK Adler Riemke. „Ungeachtet der derzeitigen großen Herausforderungen und Einschränkungen wird es für uns alle irgendwann mit dem Fußball weitergehen – und darauf sind wir vorbereitet und auch entsprechend handlungsfähig. Auch wenn noch niemand voraussagen kann, wann und wie die unterbrochene Saison fortgesetzt oder beendet wird“

Zwei Trainer in 18 Jahren

Der Dank des Vereins gelte schon jetzt Roger Dorny für sein Engagement in den vergangenen Jahren. „Es war über einen sehr langen Zeitraum eine immer gute und offene Zusammenarbeit.“ Dorny war seit 2011 Adler-Trainer, zuvor war Norbert Sikora neun Jahre Coach der Riemker. „Dass ein Verein über 18 Jahre nur zwei Trainer hatte, ist sicherlich außergewöhnlich, aber es macht uns auch ein Stück weit stolz. Von dieser Kontinuität haben wir als Verein auch gelebt und profitiert“, sagt Heße, dessen Klub 2023 sein 100-jähriges Bestehen feiern wird.

Aktuell plant die DJK Adler Riemke zweigleisig für die Bezirksliga und die Kreisliga. „Alles andere wäre unseriös“, sagt Heße. „Deswegen wollten wir eine tragfähige Lösung für beide Ligen finden und sind zufrieden damit, unsere Ideen und Vorstellungen umgesetzt zu haben.“

Neue Trainer arbeiten gleichberechtigt

Alex Jacob (45) und Philipp Theobald werden sich gleichberechtigt die Aufgaben bei Adler Riemke teilen. Jacob war in den vergangenen Jahren im Profifußball aktiv und arbeitete unter anderem für die DFL und den DFB sowie als Pressesprecher für die Bundesligisten Hannover 96 und 1. FC Köln. Jacob wohnt nur wenige Gehminuten von der Riemker Platzanlage an der Feenstraße entfernt und kehrt zu seinem Jugendverein zurück. Aktuell arbeitet er für den 11teamsports-Store im Bochumer Bermuda3Eck

Philipp Theobald ist beruflich ebenfalls mit dem Fußball verbunden und arbeitet hauptamtlich für die Fußballverbände Nieder- und Mittelrhein in Duisburg-Wedau. „Adler Riemke ist seit vielen Jahren im Bochumer Amateurfußball eine sehr gute Adresse. Unsere Gespräche haben schnell deutlich gemacht, dass wir die gleichen Vorstellungen einer hoffentlich erfolgreichen Zusammenarbeit haben“, sagt Jacob. „Ich danke Patrick Heße, Stefan Tepe und Daniel Fehrholz als Vertretern des Vorstandes für ihr Vertrauen und freue mich extrem auf unsere Zusammenarbeit.

Planungen haben bereits begonnen

Die Planungen für die neue Saison haben die beiden neuen Trainer „trotz aktuell schwierigster Umstände“ schon begonnen. Jacob: „Wir alle wissen, dass es momentan deutlich wichtigere Themen als den Fußball gibt. Aber irgendwann wird für die Menschen auch ihr kleiner Verein im Stadtteil als Freizeitbeschäftigung wieder einen Stellenwert erhalten. Mir ist wichtig, dass sich die 1. Mannschaft auf und neben dem Platz als Aushängeschild des Vereins präsentiert, dass wir einen verlässlichen Draht zur zweiten Mannschaft mit Ralf Stemmann und Udo Schacky haben und vor allem auch eine gute Durchlässigkeit aus der eigenen Jugendabteilung zu den Senioren bieten.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben