Basketball

Astro-Stars Bochum II gewinnen das Derby gegen Langendreer

Für den BC Langendreer von Trainer Dominik Buchner geht es nach der Derby-Niederlage am Mittwoch weiter.

Für den BC Langendreer von Trainer Dominik Buchner geht es nach der Derby-Niederlage am Mittwoch weiter.

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Bochum.  In der Basketball-Oberliga haben die VfL Astro-Stars Bochum II das Derby beim BC Langendreer gewonnen. Nach einem harten Kampf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die VfL-Reserve gewinnt ein umkämpftes Stadtderby gegen den BC Langendreer mit 68:57 dank eines starken dritten Viertels. Die Astro-Stars-Reserve verabschiedet sich mit dem Sieg zunächst vom Tabellenkeller.

Den besseren Start erwischte der VfL. Durch einen 10:0-Lauf ab der 8. Minute erspielte sich die Mannschaft von Trainer Benedikt Franke erstmals eine solide Führung. „Wir haben uns vielleicht ein bisschen einschüchtern lassen“, beschrieb BCL-Trainer Dominik Buchner das Auftreten seiner Mannschaft im ersten Viertel.

Der BCL wusste jedoch passend zu antworten: Dank der starken Defensive lag das Team aus Langendreer Mitte des zweiten Spielabschnitts erstmals in Führung. Auch, weil die Astro-Stars rasch Foul-Probleme auf den großen Positionen hatten. VfL-Trainer Franke fand dennoch lobende Worte für seine Spieler: „Wir sind drangeblieben und haben das Spiel trotz der geschwächten Positionen ausgeglichen gestaltet.“ Mit 33:30 ging es in die Halbzeitpause.

Langendreer spielt schon am Mittwoch gegen Breckerfeld

War das Spiel bislang insgesamt ausgeglichen, setzten sich die Astro-Stars im dritten Viertel ab. Der VfL steigerte das Tempo und zog mit einem 16:2-Lauf davon. Zwar sei seine Mannschaft „körperlich unterlegen“ gewesen, sagte Franke, „wir konnten aber unsere Schnelligkeit und Cleverness ausspielen.“ Die Führung verwalteten die Astro-Stars und stehen nun auf dem achten Tabellenplatz. Der BCL bleibt punktgleich mit dem Vorletzten auf Platz neun, kann aber bereits am Mittwoch aufholen. Dann müsse der BCL gegen den TuS Breckerfeld aber „konstanter spielen“, so Buchner.

Viertel: 14:23; 19:7; 12:27; 12:11

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben