Fußball Bezirksliga

Altenbochum scheitert an Wanne 11

Zeigte einige gute Paraden, am Ende musste er sich dennoch mit 2:4 geschlagen geben: Altenbochums Torwart Daniel Schmitz.

Zeigte einige gute Paraden, am Ende musste er sich dennoch mit 2:4 geschlagen geben: Altenbochums Torwart Daniel Schmitz.

Foto: Kerstin Buchwieser

Die Herner setzen sich mit 4:2 gegen den FCA durch und sind damit Meister. Linden und Harpen feiern den Klassenerhalt. SW Eppendorf hat die Abstiegsplätze verlassen

SV Wanne 11 - FC Altenbochum 4:2 (1:1). Die Meisterschaft ist entschieden. Wanne 11 hat sich am vorletzten Spieltag die Krone aufgesetzt und wird in der kommenden Saison in der Landesliga auflaufen. Altenbochum muss sich indes mit der Vizemeisterschaft und einem Relegationsplatz begnügen.

„Ich bin einfach nur traurig und noch sehr aufgebracht. Unsere Glückwünsche gehen trotzdem an Wanne“, sagte Altenbochums Trainer Frank Rinklake.

Dabei erwischte sein Team einen guten Start und hatte mehr Spielanteile. „Die haben von Anfang an auf Zeit gespielt, waren sehr defensiv und haben wahrscheinlich auf ein Remis gesetzt“, berichtete Rinklake. Zwar fing sich sein Team nach einem Standard das 0:1 - die Antwort erfolgte jedoch noch vor der Pause: Nico Rinklake glich die Partie mit einem Strafstoß wieder aus. „Nach der Unterbrechung haben wir dann weiterhin das Spiel bestimmt“, so Rinklake. Sven Scheffler setzte Till Reinmöller stark in Szene, der mit einem Flugkopfball zur 2:1-Führung traf. Und nur wenig später erzielte Sven Scheffler das 3:1, der Schiedsrichter entschied jedoch auf Abseits.

„Das war eine von drei klaren Fehlentscheidungen des Schiris“, kommentierte Rinklake erbost. Nach dem Treffer zum 2:2 dann der nächste Tiefschlag für den FCA: Jassin Bousouf wurde mit Gelb-Rot des Platzes verwiesen. In der Folge machte Altenbochum auf und setzte nach dem dritten Gegentreffer noch einmal alles auf den Ausgleich, fing sich dann jedoch einen Konter: 2:4.

Die Relegation startet für den FCA bereits am 30. Mai. Im ersten Spiel wäre der FCA gegen den Tabellenzweiten der Staffel 2 gefordert. Wer das sein wird und ob Altenbochum überhaupt antreten wird, ist aber noch unklar: „Viele aus unserem Team haben geplant, in diesem Zeitraum nach Mallorca zu fahren. Wir müssen das jetzt erst einmal sacken lassen und dann entscheiden, ob wir die Relegation spielen werden“, so Rinklake.

Tore: 1:0 (39.), 1:1 Rinklake (49.), 1:2 Reinmöller (52.), 2:2 (62.), 3:2 (72.), 4:2 (73.)


CSV SF Bochum-Linden - SV Höntrop 8:0 (6:0). Der CSV Linden hat Absteiger Höntrop mit einem 8:0-Kantersieg demontiert und sich damit am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt gesichert. „Natürlich sind wir alle sehr froh, dass wir den Sack jetzt zugemacht haben. Wir haben von Beginn an gut kombiniert und einen gefährlichen Angriffsfußball angeboten“, berichtete CSV-Teammanager Tim Albers. Erst im zweiten Durchgang schaltete sein Team einen Gang zurück, erzielte aber auch mit gedrosseltem Tempo noch zwei weitere Treffer. „Wir haben eigentlich ganz ordentlich begonnen. Ich bin einfach nur froh, dass die Saison endlich vorbei ist“, resümierte SVH-Coach Martin Baß.

Tore: 1:0/2:0 Schreier (8./17.), 3:0/4:0 Vogel (26./29.), 5:0 Schreier (32.), 6:0 N. Wiebel (35.), 7:0 Berger (66.), 8:0 Schreier (84.)


SV Phönix Bochum - TuS Harpen 1:3 (0:3). „Wir sind von Beginn an hinterhergelaufen. Die haben viel Druck ausgeübt“, sagte Phönix-Coach Marcus Himmerich. Erst nach der Pause und drei Gegentreffern verbesserte sich das Spiel der Gastgeber. „Wir waren dann deutlich giftiger“, so Himmerich. Für mehr als den 1:3-Anschlusstreffer reichte es letztlich aber nicht.

„Ein großes Kompliment an das gesamte Team. Wir haben eine starke Partie abgeliefert“, sagte Harpens Co-Trainer Maximilian Wagener, dessen Mannschaft sich nun den Klassenerhalt gesichert hat.

Tore: 1:0 Jasinski (1.), 2:0 Raimondo (6.), 3:0 Makaranka (7.), 3:1 Al-Bro

SC Weitmar 45 - SV Herbede 4:2 (0:2). Weitmar kann es also doch noch: Nach fünf Spielen ohne Erfolgserlebnis haben sich die Weitmarer im letzten Heimspiel dieser Saison doch noch einmal mit einem Sieg belohnt. „Dabei haben wir relativ schlecht begonnen“, sagte Weitmars Trainer Axel Sundermann.

Sein Team agierte zu harmlos und fing sich bis zur Pause zwei Gegentreffer. Nach der Unterbrechung spielte Weitmar jedoch besser, drehte die Partie innerhalb weniger Minuten und legte einen weiteren Treffer nach: 4:2.

Tore: 0:1 (25.), 0:2 (43.), 1:2 Avci (48.), 2:2 De Souza (51.), 3:2 Feistner (52.), 4:2 Körber (86.)

SW Eppendorf - TuS Kaltehardt 2:0 (1:0). Wichtiger Sieg für Eppendorf. Damit hat der SWE die Abstiegsplätze verlassen und steht wegen des besseren Torverhältnisses nun vor Adler Riemke. Es bleibt also spannend. Denn wer von beiden Teams absteigen wird, entscheidet sich erst am letzten Spieltag. „Das war ein verdienter und ganz wichtiger Sieg“, sagte SWE-Coach Sergio Allievi. Zwar begann sein Team recht nervös, präsentierte sich im Abschluss jedoch zielsicherer als die Gäste. Und auch nach der Pause hatten die Gastgeber ein Chancenplus, den Siegtreffer erzielte Tim Schulte.

„Nach recht guten 20 Minuten zu Beginn haben wir dann leider ein wenig den Faden verloren. Der Sieg ist verdient“, resümierte Kaltehardts Trainer Carsten Droll.

Tore: 1:0 Sassenroth (42.), 2:0 Schulte (83.)


SG Welper - SW Wattenscheid 08 4:6 (1:4). Wattenscheid marschiert trotz der starken Personalsorgen unbeirrt weiter und konnte nun bereits den fünften Sieg in Folge feiern.

„Im ersten Durchgang haben wir gegen ein Team gespielt, das absolut keine Lust hatte. Erst nach der Pause wurde Welper besser“, berichtetet Möller. Die Gastgeber spielten nun deutlich konzentrierter und kamen auf 4:5 heran. Mit dem Treffer von Joshua Schroven zum 6:4 endeten jedoch die Bemühungen der Hattinger.

Tore: 0:1 Cece (7.), 0:2 Sickel (23.), 0:3 Cece (37.), 0:4 Mbogne (38.), 1:4 (39.), 2:4 (54.), 3:4 (56.), 3:5 Mbogne (57.), 4:5 (76.), 4:6 J. Schroven (87.)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben