Tischtennis

9:7: TT-Team Bochum beendet seine lange Durststrecke

Timo Treichel (l.) und Niklas Siepmann spielten stark für das TT-Team Bochum.

Timo Treichel (l.) und Niklas Siepmann spielten stark für das TT-Team Bochum.

Foto: ©Joachim Hänisch / FUNKE Foto Services

Bochum.  Mit 9:7 ringt das TT-Team Bochum den Abstiegskonkurrenten Lüdinghausen nieder. Einen personellen Aderlass gibt es beim TTC Post Hiltrop.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der ersehnte Erfolg nach vier sieglosen Partien ist für den NRW-Ligisten TT-Team Bochum endlich da. Und es wurde höchste Zeit, wie Kapitän Mustafa Cetin nach dem lange umkämpften 9:7 über den SC Union Lüdinghausen betonte: „Das war überlebenswichtig.“ Denn mit diesen zwei Punkten halten die TTler den Anschluss ans rettende Ufer, auch wenn sie zum Ende der Hinrunde mit Rang acht einen Relegationsplatz in der Abstiegszone bekleiden. Bei einer Niederlage wären es fünf Zähler Rückstand gewesen, jetzt sind es zwei – was in der Rückrunde durchaus noch zu reparieren ist.

Treichel spielt für das TT-Team wieder „wie eine Maschine“

In dem Vier-Punkte-Spiel gegen den Mitabstiegskonkurrenten aus dem Münsterland liefen die Gastgeber zunächst einem Rückstand hinterher, der aus den beiden knappen Fünf-Satz-Niederlagen in den Auftaktdoppeln resultierte. Erst als Timo Treichel, der wie gewohnt „wie eine Maschine“ (Cetin) die Bälle traf und wie der ebenfalls stark auftrumpfende Niklas Siepmann in beiden Einzeln sicher punktete, die 6:5-Führung herausspielte, wendete sich das Blatt zugunsten der Bochumer.

Schließlich hatten Timo Treichel und Peter Zok im Abschlussdoppel wie schon zwei Wochen zuvor in Herne (8:8) den längeren Atem und das bessere Ende für sich. In diesem Fünf-Satz-Krimi, dem siebten des Tages, setzte sich TT-Team-Duo mit 11:6 im Entscheidungssatz durch. „In den wichtigen Phasen war es Peter Zok, der punktete“, lobte Cetin seinen Teamkameraden, der zuvor beide Einzel trotz jeweiliger 2:0-Satzführung nicht nach Hause bringen konnte.

Verbandsliga: Zwei Niederlagen und fünf Abgänge in Hiltrop

Zwei erwartete Niederlagen kassierte Verbandsligist TTC Post Hiltrop. Nach dem 4:9 gegen den 1. TTC Münster und dem 3:9 gegen DJK BW Annen sind die Hiltroper abgeschlagen Tabellenletzter und aufgrund eines weiteren Aderlasses sicherer Abstiegskandidat. Denn mit Reinhold Anton (TB Beckhausen), Fabian Stein (Ruhrstadt Herne), Jannis Wolski (Pulheimer SC), Carsten Oberhagemann (zurück zum TST Buer-Mitte) und Julian Siebert (PSV Recklinghausen) verlassen gleich fünf Spieler den Verein zum Jahreswechsel.

Viktoria Bochum: Frauen verlieren

Auch Damen-Verbandsligist DJK Viktoria verlor zum Hinrunden-Abschluss – der Tabellensechste unterlag in Bottrop mit 4:8 und beendete das Jahr mit einem leicht negativen Punktekonto.

In der Landesliga hat der Post SV Langendreer das Duell um Platz drei bei der TSSV Bottrop II mit 9:4 für sich entschieden. Luca Heidrich, Andreas Hourtz und Dennis Heidrich waren an den meisten Punkterfolgen beteiligt. Der TuS Querenburg handelte sich gegen den Tabellenzweiten MJK Herten dagegen die neunte Saisonniederlage ein, womit die Hustädter als Tabellenelfter auf einem direkten Abstiegsplatz verharren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben