Fußball-Freundschaftsspiel

Stimmen der HSK-Fußballer zum BVB-Spiel

Fußball-Freundschaftsspiel: HSK-Auswahl - Borussia Dortmund 0:7 (0:4)

Fußball-Freundschaftsspiel: HSK-Auswahl - Borussia Dortmund 0:7 (0:4)

Foto: WP

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hüsten.Die 0:7 (0:4)-Niederlage war schnell Nebensache. Die Fußballer der HSK-Auswahl waren nach dem Freundschaftsspiel gegen den Deutschen Meister Borussia Dortmund restlos begeistert.

Niko Sperling (SSV Meschede): „Es war einfach nur geil. Ich habe vor der Pause gegen Sven Bender und dann gegen Shinji Kagawa gespielt. Kagawa ist so schnell am und mit dem Ball, dass er nicht zu bremsen ist. Das Freundschaftsspiel hat Lust auf die neue Saison gemacht.“

Jonas Schmidt (SuS Langscheid/Enkhausen): „So ein Spiel würde ich immer wieder gerne bestreiten. Ich würde mir immer die Zeit dafür nehmen. Das war wieder etwas ganz Besonderes für uns alle, gegen den Deutschen Meister zu spielen. Selbst ein Tor war drin, wenn wir unsere Konter cleverer ausgespielt hätten. Ich habe abwechselnd gegen Mats Hummels und Neven Subotic gespielt. Ein Kaliber, das man nicht alle Tage gegenüberstehen hat.“

Chris Haumer (SSV Meschede): „Natürlich war ein Unterschied im Tempo zu erkennen, aber wir haben uns teilweise richtig gut verkauft. Wenn wir schnell kombiniert haben, waren sogar ein paar Chancen möglich.“

Jan Apolinarski (SuS Langscheid/Enkhausen): „Es war beeindruckend. Ich habe gegen Kuba gespielt. Der dreht sich mit dem Ball und ist plötzlich fünf Meter weg. Wir haben uns in der Viererkette gegenseitig gecoacht und versucht, körperlich dagegen zu halten.“

HSK-Kicker reden Klartext
Frank Tischhart

Daniel Berlinski (RW Erlinghausen): „Wir hatten eine schlagfertige Truppe und müssen uns nicht für unseren Auftritt schämen, weil wir ganz ordentlich gespielt haben. Die beiden ersten Gegentreffer sind einfach zu früh gefallen. Ich habe unter anderem gegen Kagawa gespielt. Der ist einfach nur klein, schnell, stark. Richtig klasse der Mann.“

Markus Kulisch (SuS Langscheid/Enkhausen): „Die Atmosphäre war genial. Nach 60, 70 Minuten ließen bei uns natürlich die Kräfte nach. Das war vorher schon klar, dass uns Borussia Dortmund physisch überlegen sein wird.“

Sylvio Meyer (SC Neheim): „Das war einfach überwältigend. Die Resonanz war riesig. Einfach ein tolles Erlebnis.“

Steffen Müller (TuRa Freienohl): „Es war ein Gänsehaut-Ereignis, gegen den deutschen Meister und gegen so viele Nationalspieler spielen zu dürfen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben