Volleyball

RC Sorpesee siegt weiter – das Erfolgsrezept für fünf Punkte

Starke Aktion: Katharina Schallow vom RC Sorpesee sichert ihrem Team diesen Ball beim 3:0-Heimerfolg gegen BW Aasee.

Starke Aktion: Katharina Schallow vom RC Sorpesee sichert ihrem Team diesen Ball beim 3:0-Heimerfolg gegen BW Aasee.

Foto: Ralf Litera

Sundern.  Die Drittliga-Volleyballerinnen des RC Sorpesee aus Sundern-Langscheid siegten innerhalb von 21 Stunden doppelt. Dafür waren viele Dinge wichtig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Trotz einer enormen Doppelbelastung bleiben die Volleyballerinnen des RC Sorpesee in der 3. Liga West weiterhin ungeschlagen. Der RCS bezwang in eigener Halle sowohl BW Aasee als auch den VC Olympia Münster und ist mit jetzt 25 Punkten aus sieben Ligapartien weiter unangefochtener Spitzenreiter.

RC Sorpesee - BW Aasee 3:0 (25:19, 28:26, 25:21). RCS-Trainer Julian Schallow zeigte sich nach dem intensiven Wochenende durchaus geschafft von den Ereignissen. „Mit acht Sätzen in 21 Stunden war das Volleyballkonto dann auch für die Hartgesottenen im RCS-Lager voll. Wir mussten alle erstmal kräftig durchatmen“, sagte Schallow.

Unkonzentriertheiten wettgemacht

In der ersten Partie des RCS-Wochenendes traf Schallows Team auf die Münsteranerinnen von BW Aasee. Gerade rechtzeitig genesen war mit Kirsten Prachtel die Kapitänin des RC Sorpesee, die ihr Team wie gewohnt anführte. Der RCS führte im ersten Satz schon 20:13, ließ den Gegner aber herankommen, ehe mit dem 25:19 das 1:0 feststand. Im zweiten Durchgang dann kamen die Langscheiderinnen jedoch nicht so recht aus den Startlöchern. Beim 13:17 waren die Gastgeberinnen bereits zur zweiten Auszeit in Satz zwei gezwungen. Die Besprechung aber wirkte: Der RC Sorpesee steigerte sich wieder, erspielte sich ein 21:17 und fing dann wieder an zu wackeln. Fünf Satzbälle vergab das Schallow-Team, ehe dann endlich mit dem 28:26 die 2:0-Satzführung sichergestellt wurde.

Der dritte Durchgang schließlich geriet zu einem Spiegelbild dieser Begegnung. Die wackeren Gäste rackerten um jeden Ball, zeigten sich sogar ebenbürtig – doch das bessere Ende hatte aufgrund der höheren spielerischen Qualität zumeist der RC Sorpesee. Von 12:11 an zogen die Gastgeberinnen auf und davon, führten bereits mit 24:17 und machten mit dem Punkt zum 25:21 dann den Deckel drauf: Mit der „Blauen Wand“ konnte der glatte 3:0-Heimerfolg gebührend gefeiert werden.

RC Sorpesee - VC Olympia Münster 3:2 (25:16, 22:25, 20:25, 25:21 15:10). Eine wesentlich schwierigere Aufgabe erwartete die auch hinsichtlich der Doppelbelastung kräftemäßig schwächelnden Langscheiderinnen dann im zweiten Heimspiel. Gegen die talentierten Spielerinnen des VCO Münster entwickelte sich eine hochklassige Drittligapartie, in der der RCS den ersten Durchgang mit einer konzentrierten Vorstellung dominierte und mit 25:16 gewann.

Schwieriger wurde es jedoch in der Folge für Schallows Team. Diesmal war es der Gast – wie schon BW Aasee aus Münster –, der sich die Kontrolle über das Spiel sicherte und besonders durch starke Aufschläge und gekonnte Blockarbeit zu überzeugen wusste. Die Folge: Der RCS unterlag sowohl im zweiten (22:25) als auch im dritten Durchgang (20:25) und lief einem 1:2-Satzrückstand hinterher. „Es waren aber wieder unsere Anhänger der „Blauen Wand“, die einfach keine Lust hatten, zu verlieren, und uns aufgebaut haben“, freute sich Schallow.

Der Gegner blieb spielstark, doch der RCS setzte entscheidende Akzente. Mit dem 25:21 gelang der 2:2-Ausgleich und so entschied der Tiebreak. Der RC Sorpesee erwischte einen 7:2-Traumstart und brachte diesen ins Ziel: Nach dem 15:10 und letztlich 3:2-Erfolg blieben diesmal zwei Punkte am Sorpesee.

RCS: Bonnie Bastert, Leonie Baumeister, Antonia Brenscheidt, Hanna Fleischer, Michelle Henkies, Laura Kemper, Marie Metger, Kirsten Prachtel, Katharina Schallow, Alexandra Sharipov, Kim Spreyer, Vanessa Vornweg, Johanna Voss.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben