Fussball-Klasseneinteilung

Landesliga 2 und Bezirksliga 4 jeweils nur mit 15 Teams

Foto: Foto: Archiv

Sauerland.  Der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) hat jetzt die Einteilung der überkreislichen Ligen vorgenommen.

Die „Fußball-Bundesliga des Sauerlandes“ startet mit nur 15 Mannschaften in die Punktspielsaison 2019/20. Dies hat jetzt der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) bei der Einteilung der überkreislichen Ligen festgelegt. Neben der Bezirksliga 4 starten auch die Staffeln fünf und sieben jeweils mit nur 15 Teams.

Bei Dirk Potthöfer, Staffelleiter der Bezirksliga 4, hielt sich die Enttäuschung über die 15er-Liga in Grenzen. „Ich hatte schon ein wenig damit gerechnet. Der Vorteil ist jetzt natürlich, dass es wahrscheinlich nur zwei Absteiger geben wird“, sagte Potthöfer im Gespräch mit der Sauerlandsport-Redaktion.

Bad Wünnenberg bleibt in der Staffel 4

Neu in der Bezirksliga 4 sind die Aufsteiger TuS Voßwinkel (Meister der A-Liga Arnsberg), FC Assinghausen/Wiemeringhausen/Wulmeringhausen (Kreis Hochsauerlandkreis) und TuS Neuenrade (Meister der A-Liga Lüdenscheid).

In der „Bundesliga des Sauerlandes“ geblieben ist die FSV Bad Wünnenberg/Leiberg, obwohl der Verein einen Antrag auf Umgruppierung in die Staffel 3, die in der kommenden Saison mit 18 Vereinen an den Start geht, gestellt hatte. „Obwohl wir einen Wechselwunsch geäußert hatten, geht es wieder in das wunderschöne Sauerland. Aber wir werden diese erneute Herausforderung annehmen und wollen die Saison ähnlich erfolgreich gestalten wie 2018/19“, teilte die FSV auf ihrer Facebookseite mit. In der vergangenen Spielzeit belegte Aufsteiger FSV Bad Wünnenberg/Leiberg Tabellenplatz acht und war zudem die fairste Bezirksliga-Mannschaft in ganz Westfalen.

Nicht in die Bezirksliga 4, sondern in die Staffel 7, ist derweil der TuS GW Allagen eingruppiert worden. Der Meister der A-Kreisliga Lippstadt wollte allerdings auch in die Hellweg-Staffel.

Weite Fahrt nach Neuenrade

Die Vereine in der Bezirksliga 4 hätten allerdings gerne wieder gegen den TuS GW Allagen gespielt. „Stattdessen müssen wir jetzt eine Stunde und 40 Minuten nach Neuenrade fahren“, teilte unter anderem der SV Oberschledorn/Grafschaft mit. „Allagen hat eigentlich immer in der Bundesliga des Sauerlandes gespielt und dann wären wir auch bei 16 Vereinen gewesen“, ergänzte Merso Mersovski, Trainer des SV Schmallenberg/Fredeburg.

Der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFS) hat sich bei der Einteilung der Ligen aber für den Eintrag von GW Allagen und gegen die Eingruppierung in die Bezirksliga 4 entschieden. „Unser Ziel ist es immer, die Wünsche der Vereine bestmöglich zu berücksichtigen. Dies ist uns in diesem Jahr zu 95 Prozent gelungen“, erklärte Reinhold Spohn, Vorsitzender des Verbands-Fußball-Aussschusses, und fügte hinzu: „Die Einteilung ist immer eine große Herausforderung. An die Grenzfälle sind wir wie immer sehr sensibel herangegangen, so dass wir hoffentlich für alle Vereine eine zufriedenstellende Lösung präsentieren konnten.“

Obersprockhövel neu in der Staffel 2

Ebenfalls nur mit 15 Mannschaften geht die Landesliga 2 an den Start. Neu in der Staffel sind die Aufsteiger TuS Langenholthausen, Spielvereinigung Hagen 11 und SC Drolshagen sowie der SC Obersprockhövel, der Vize-Meister der Landesliga 3 der vergangenen Spielzeit.

Für den SC Neheim bleibt dagegen in der Fußball-Westfalenliga 2 alles beim Alten. Die Staffel umfasst erneut 17 Vereine. Damit wird es voraussichtlich drei direkte Absteiger geben und der Tabellenviertletzte wird nach Saisonende wieder ein Relegationsspiel gegen den Drittletzten der Staffel 1 austragen.

Die Klasseneinteilung auf einen Blick

Westfalenliga 2

FC Brünninghausen (Absteiger Oberliga), SG Finnentrop/Bamenohl, TuS 05 Sinsen, DSC Wanne-Eickel, SpVgg Erkenschwick, YEG Hassel, Concordia Wiemelhausen, Lüner SV, FC Iserlohn, SC Neheim, BV Westfalia Wickede, DJK TuS Hordel, FC Lennestadt, BSV Schüren, SV Hohenlimburg 10 (Aufsteiger Landesliga 2), FSV Gerlingen (Aufsteiger Landesliga 2), SV Sodingen (Aufsteiger Landesliga 3).

Landesliga 2

RW Erlinghausen, SV Brilon, VfL Bad Berleburg, BSV Menden, RW Hünsborn, FSV Werdohl, Borussia Dröschede, SV Hüsten 09, VSV Wenden, SpVg Olpe, TuS Erndtebrück II, SC Drolshagen (Aufsteiger Bezirksliga 5), TuS Langenholthausen (Aufsteiger Bezirksliga 4), SpVg Hagen 11 (Aufsteiger Bezirksliga 6), SC Obersprockhövel (umgruppiert von Landesliga 3 in Landesliga 2).

Bezirksliga 4

SV Schmallenberg/Fredeburg, BC Eslohe, TuS Sundern, FC Arpe/Wormbach, SuS Langscheid/Enkhausen, SF Hüingsen, TuRa Freienohl, SG Serkenrode/Fretter, FSV Bad Wünnenberg/Leiberg, SF Birkelbach, VfB Marsberg, SV Oberschledorn/Grafschaft, TuS Voßwinkel (Meister A-Liga Arnsberg), FC Assinghausen/Wiemeringhausen/Wulmeringhausen (Kreis Hochsauerlandkreis), TuS Neuenrade (Meister A-Liga Lüdenscheid).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben