Volleyball

Franz-Josef Bathen mit Sportplakette des Landes NRW geehrt

Franz-Josef Bathen (Bildmitte) mit Andrea Milz.

Franz-Josef Bathen (Bildmitte) mit Andrea Milz.

Foto: ANDREA BOWINKELMANN

Ratingen/Nuttlar.   Franz-Josef Bathen aus Nuttlar ist mit der Sportplakette des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet worden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei der Festveranstaltung in Ratingen würdigte Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, in Vertretung von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet zusammen mit Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen, die Verdienste von insgesamt 20 Bürgerinnen und Bürgern. Die Sportplakette ist die höchste Auszeichnung, die das Land NRW für herausragendes ehrenamtliches Engagement im Sport vergibt.

Franz Josef Bathen war circa 20 Jahre alt, als er sich dem Volleyball zuwandte. Bereits acht Jahre später gründete er die Volleyball-Abteilung des TuS Nuttlar. Bis heute ist er Abteilungsleiter und Trainer. Im Volleyballkreis und im Westdeutschen Volleyball-Verband engagierte sich Franz-Josef Bathen mehr als 30 Jahre auf allen Ebenen. So wurde er 1977 Vorsitzender des Volleyballkreises Hochsauerland und ist es bis heute. Als Präsidiums- und Vorstandsmitglied bringt er sich ebenso ein, wie als Spielwart, Trainer, Lehr- und Schulsportbeauftragter. Auch im Kreissportbund Hochsauerlandkreis und als Beauftragter für den Schulsport in der Bezirksregierung Arnsberg setzte er sich lange Jahre für die Belange des Sports ein. Für seine Verdienste um den Volleyballsport im Verein, Kreis und Land erhielt Franz-Josef Bathen vom Westdeutschen Volleyball-Verband 1995 die Ehrennadel in Silber und 2009 die Ehrennadel in Gold. Begleitet wurde Franz-Josef Bathen nach Ratingen von seiner Familie, von Ralf Peus (Bürgermeister Bestwig), Markus Sommer (Ortsvorsteher Nuttlar) und Detlef Lins (Vorsitzender des KSB HSK).

Tatkräftige Unterstützung

„Wir begeistern uns alle für den sportlichen Wettstreit, verfolgen gespannt die Fußball-Weltmeisterschaft oder andere Sportveranstaltungen. Wir zollen den Siegerinnen und Siegern Anerkennung und bewundern ihre Leistungen“, sagte Staatssekretärin Andrea Milz und weiter. „Doch ohne das ehrenamtliche Engagement in den Vereinen und Verbänden, ohne die tatkräftige Unterstützung der Übungsleiterinnen und Übungsleiter, der Funktionärinnen und Funktionäre wäre der Erfolg des Sports in der Spitze und in der Breite nicht möglich. Hierzu bedarf es Menschen, die etwas in die Hand nehmen, voran gehen, die aktiv werden, sich einsetzen, keine Mühen scheuen. Menschen wie die Trägerinnen und Träger der Sportplakette des Landes NRW.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben