Fußball

Erlinghausens „Fredo“ Schlüter entscheidet Landesliga-Derby

Der Favorit setzt sich durch: Landesligist RW Erlinghausen bejubelt den Treffer zur 1:0-Führung durch Pascal Raulf (Dritter von rechts).

Der Favorit setzt sich durch: Landesligist RW Erlinghausen bejubelt den Treffer zur 1:0-Führung durch Pascal Raulf (Dritter von rechts).

Foto: Georg Giannakis

Brilon.  Das war knapp: RW Erlinghausen hat das Derby der Fußball-Landesliga 2 mit 2:1 beim SV Brilon gewonnen. Das Spiel lockte viele Besucher an.

RW Erlinghausen hat das Altkreisderby am elften Spieltag der Fußball-Landesliga 2 mit 2:1 (1:0) beim SV Brilon gewonnen und sich damit aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber Borussia Dröschede und des SV Hüsten 09 auf den zweiten Tabellenplatz vorgeschoben. Für den SV Brilon war es die überhaupt erste Derbyniederlage in der Landesliga gegen die Rot-Weißen. Durch die zweite Heimniederlage fielen die Schwarz-Weißen auf den achten Rang zurück.

450 Zuschauer hatten trotz des schlechten Wetters gestern den Weg zur Jakobuslinde gefunden. Sie mussten Ihr Kommen nicht bereuen und sahen zunächst eine spielbestimmende Mannschaft aus Erlinghausen. In der 20. Minute gingen die Rot-Weißen, die als Favorit in das Spiel gegangen waren, dann auch in Führung: Nach einer Vorlage des agilen Philipp Klaus war Torjäger Pascal Raulf zur Stelle und erzielte mit dem 1:0 sein siebtes Saisontor. „Wir haben sehr nervös begonnen und ohne Mut agiert. Offensiv haben wir zunächst überhaupt nicht stattgefunden“, sagte SVB-Trainer Stefan Fröhlich.

SV Brilon steigert sich

Zur Freude von Fröhlich steigerte sich seine Mannschaft in der Folge aber. So hatte Torjäger Alex Flock vor der Pause sogar zwei dicke Möglichkeiten zum Ausgleich. Zunächst scheiterte der SVB-Torjäger freistehend am glänzend reagierenden RWE-Torhüter Alexander Rüther und kurze Zeit später setzte er einen Kopfball ans Aluminium. „Wenn es dumm gegen uns läuft, liegen wir zur Pause mit 1:2 hinten“, betonte RWE-Teammanager Olcay Eryegin und fügte noch hinzu: „Wir hatten das Spiel bis zur 35. Minute total im Griff und den Gegner von unserem Tor weggehalten. Ich verstehe aber nicht, warum wir dann vor der Halbzeit vollkommen die Spielkontrolle verlieren. Anstatt den Ball weiter laufen zu lassen, passen wir uns dem Spiel des SVB an. Der hat es diesmal mit Kick and Rush versucht.“

Im zweiten Durchgang belohnten sich die Gastgeber dann früh mit dem 1:1-Ausgleich. Im dritten Anlauf traf Alex Flock ins Tor der Gäste (50.). In der Folgezeit entwickelte sich ein Spiel in beide Richtungen, beide Mannschaften hatten jedoch nur wenige Möglichkeiten. Aufseiten von RW Erlinghausen traf Frederik „Fredo“ Schlüter zunächst den Pfosten des Briloner Tores und anschließend konnte sich SVB-Torhüter Marcel Kickert bei einem 20 Meter Schuss des RWE-Angreifers auszeichnen. Die klarste Chance auf Briloner Seite vergab auf der anderen Seite Julius Henke (75.). Auch hier konnte sich erneut der an diesem Tage starke Torhüter Alexander Rüther auszeichnen.

So fällt das entscheidende Tor

Als sich die Zuschauer bereits mit einem 1:1 abgefunden hatten, schlug der Gast aus dem Stadtgebiet Marsberg eine Minute vor dem Ende dann doch noch zu. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff über Bilal Akgüvercin, der an diesem Tage gegen Marcel Entrup allerdings einen schweren Stand hatte, und Sven Nartikoev machte Frederik Schlüter in seinem dritten Anlauf dann doch noch sein Tor – RWE durfte über den 2:1-Erfolg jubeln.

„Es war das erwartet schwere Spiel. Der Gegner hat sehr gut mitgespielt. Am Ende war es aufgrund des späten Siegtreffers sicherlich ein glücklicher Sieg. Am kommenden Sonntag haben wir spielfrei und dann waren wir voller Zuversicht zum TuS Langenholthausen“, sagte Olcay Eryegin. SVB-Trainer Stefan Fröhlich haderte ein wenig mit dem Ergebnis: „Meine Mannschaft hat gegen einen starken Gegner alles gegeben. Die Leistung war völlig intakt. Im Sport gibt es eben Freud und Leid. Wir hatten das nötige Glück nicht auf unserer Seite.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben