Fussball-Bezirksliga

Der FC Arpe/W. und SV Schmallenberg/F. sind im Derby-Fieber

Foto: Tobias Aufmkolk

Schmallenberg-Wormbach.  Die Stadt Schmallenberg sowie die Ortschaften Arpe und Wormbach sind im Derby-Fieber.

Zwischen den Fußballplätzen liegen nur etwas mehr als drei Kilometer. Am Sonntag, 29. September, wird auf der Anlage in Wormbach um Bezirksliga-Punkte gespielt. Wer ist in der Favoritenrolle? Wird es einen Zuschauerrekord in der noch jungen Saison der „Fußball-Bundesliga des Sauerlandes“ geben? Bislang liegt die aktuelle Bestmarke bei 400 Besuchern, die am ersten Spieltag bei der Partie zwischen dem SV Schmallenberg/Fredeburg und BC Eslohe (1:1) aufgestellt worden ist.

Der FC Arpe/Wormbach ist zumindest von der Tabellensituation (2. Platz mit 15 Punkten aus sechs Partien) in der Favoritenrolle, denn der Saisonstart von Vize-Meister SV Schmallenberg/Fredeburg ist mit elf Punkten aus sieben Spielen eher durchwachsen gewesen. Zudem ist Schmallenberg auswärts noch sieglos und hat erst einen Punkt (1:1 in Birkelbach) geholt. „Es wird mit Sicherheit einiges los sein“, sagt Jens Richter, Trainer des FC Arpe/Wormbach.

Anpfiff mit 20 Minuten Verspätung

So voll wie in der Saison 2008/09 wird es allerdings nicht werden. Damals verfolgten 1025 zahlende Zuschauer das Punktspiel auf dem Sportplatz in Wormbach. „Die Partie wurde mit 20 Minuten Verspätung angepfiffen, weil der Andrang so groß war“, erinnert sich Jens Richter, der damals noch Spieler war. „Am Ende haben wir 2:1 gewonnen. Das Siegtor fiel in der zweiten Minute der Nachspielzeit durch Andre Vogt, der erst eine Minute zuvor für mich eingewechselt worden war. Danach gab es so viel Freibier, dass ich innerhalb von einer Stunde ganz gut dabei war.“

Am Sonntag rechnet Richter mit 300 bis 400 Zuschauern. „Die sind in den vergangenen beiden Spielzeiten auch immer da gewesen“, sagt der FC-Coach und ergänzt. „Es wäre natürlich schön, wenn mehr kommen würden. In der Stadt wird jedenfalls seit Tagen über das Derby gesprochen. Interesse ist also da.“

Auch Merso Mersovski, Trainer des SV Schmallenberg/Fredeburg, erwartet ein volles Haus. „Von Schmallenberg nach Wormbach ist es nicht weit. Ich gehe davon aus, dass sich viele unserer Anhänger auf den Weg machen und uns unterstützen werden.“

Seit dem erstmaligen Aufstieg des FC Arpe/Wormbach in die Bezirksliga in der Saison 2003/04 gab es 22 direkte Vergleiche. Die Bilanz spricht mit neun Siegen für den SV Schmallenberg/Fredeburg. Der FC Arpe/Wormbach ging sieben Mal als Sieger vom Platz und sechs Partien endeten Unentschieden. Außerdem standen sich beide Teams in der Spielzeit 200/12 im Kreispokal gegenüber. Der FC Arpe/Wormbach gewann damals in Schmallenberg mit 2:0.

Jeder will in der Startelf stehen

„Jeder fiebert dem Derby entgegen, weil solche Spiele den Fußball ausmachen. Einen Favoriten gibt es da nicht“, betont Jens Richter. Auch die Spieler in beiden Lagern sind heiß auf das Nachbarduell. „Man hat bei den Jungs die Vorfreude gespürt. Es wurde unter der Woche konzentriert und engagiert trainiert. Gegenüber sonst gab es auch keine Abmeldungen. Jeder will am Sonntag in der Startelf stehen“, berichtet Merso Mersovski.

Der SV Schmallenberg/Fredeburg steht nach Auskunft von Coach Mersovski vor richtungsweisenden Partien. Nach dem Nachbarduell folgt das Heimspiel gegen den SV Oberschledorn/Grafschaft (6. Oktober), danach geht es zum TuS Sundern (13. Oktober) und am 20. Oktober kommt die FSV Bad Wünnenberg/Leiberg in die Strumpfstadt. Mersovski: „In diesen absoluten Knallerspielen, da nehme ich Oberschledorn nicht aus, denn die kämpfen ums Überleben, kann sich die Mannschaft als Team beweisen kann.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben