Fußball-Bezirksliga

Ziel des SSV Meschede: „Wollen nicht noch einmal so zittern“

Die neuen Gesichter des SSV Meschede vor der Tribüne im Dünnefeldstadion (von links): Adis Mehovic, Mika Mannert, Moises Ngambo, Kerem Dülger, Niko Sperling, Luigi Zagarella, Qazim Gashi, Tarik Yilmaz, Antonio Gallucci, Fedo Serhat und Furkan Öz. Es fehlt Ubeyd Aydin.

Foto: Tobias Aufmkolk

Die neuen Gesichter des SSV Meschede vor der Tribüne im Dünnefeldstadion (von links): Adis Mehovic, Mika Mannert, Moises Ngambo, Kerem Dülger, Niko Sperling, Luigi Zagarella, Qazim Gashi, Tarik Yilmaz, Antonio Gallucci, Fedo Serhat und Furkan Öz. Es fehlt Ubeyd Aydin. Foto: Tobias Aufmkolk

Meschede.   Lange musste der Fußball-Bezirksligist SSV Meschede in der letzten Saison um den Klassenerhalt zittern. Das soll diesmal vermieden werden.

Lange musste der Fußball-Bezirksligist SSV Meschede in der letzten Saison um den Klassenerhalt zittern. Im vorletzten Spiel gegen den TuS Warstein machten die Kreisstädter mit Interimscoach Rafael Bremer den Verbleib in der „Bundesliga des Sauerlandes“ perfekt. „So eine Saison brauchen wir in diesem Jahr ganz bestimmt nicht mehr“, sagte Franz Schamoni. „Im letzten Jahr sind wir mit dem Ziel ,einstelliger Tabellenplatz’ gestartet. In dieser Saison wollen wir nicht noch einmal so zittern und schnellstmöglich mindestens drei Mannschaften hinter uns lassen“, sagte der Fußball-Abteilungsleiter. „Wir haben mit Luigi Zagarella und Niko Sperling ein gutes Trainergespann, mit dem wir unsere Mannschaft ein weiteres Stück weiterentwickeln wollen“.

Auch im zweiten Bezirksliga-Jahr nach dem Landesliga-Abstieg befindet sich der SSV noch im Umbruch. Mit einem neuen Trainer und zehn neuen Spielern will man in diesem Jahr die junge Mannschaft weiter nach vorne bringen. „Das ist genau mein Ding, wenn ich den jungen Burschen noch was beibringen kann“, sagte Luigi Zagarella. „Wir haben gute Spieler in unseren Reihen und ich bin sehr zuversichtlich, dass wir in der kommenden Saison guten Offensivfußball spielen werden. Ganz oben steht natürlich das Ziel, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben“. Zagarella war zuletzt Trainer der B-Junioren des TuS Sundern, die sich im vergangenen Jahr als Neunter den Klassenerhalt in der Landesliga gesichert hat.

Der neue SSV-Trainer kennt die Spieler seines Kaders sehr gut. „Ich habe

einige Spiele in der letzten Saison gesehen und ich muss sagen, dass die Mannschaft um einiges besser war, als es am Ende die Tabelle ausgesagt hat. Aber jetzt schauen wir nach vorne“.

Seit Mai ist Torwart Furkan Öz vom FC Fatih Türkgücü Meschede wieder für den SSV spielberechtigt. Neu hinzu kommt auch Torwart Antonio Gallucci, der zuletzt für den SV Endorf gespielt hatte. Ubeyd Aydin (SV Brilon A-Jugend), Kerem Dülger (JSG Suttrop/Kallenhardt), Qazim Gashi (zuletzt TSV Rüthen), Adis Mehovic, Fedo Serhat, Mika Mannert (alle zuletzt TuS Sundern), Moises Ngambo (eigene Jugend) und Tarik Yilmaz (Türkiyemspor Ramsbeck) stoßen neu zum 21-köpfigen Kader. Als Co-Trainer wird Niko Sperling seinem Coach Luigi Zagarella unter die Arme greifen. „Niko ist ein super Typ, der sehr wichtig für die Mannschaft und natürlich auch für mich ist“, sagte Zagarella. „Ich freue mich, mit ihm zusammen zu arbeiten“. Sperling ist Nachfolger von Moritz Koch, der ab der kommenden Saison die A-Jugend des TuS Sundern trainieren wird.

Quartett zum SV Hüsten 09

Nicht mehr dabei sind Lukas Drölle, Philipp Eickelmann, Robin Balder und Tom Happe. Alle vier zog es zum Landesligisten SV Hüsten 09. Torwart Alexander Gierse spielt jetzt für den TuS Rumbeck, Cetin Kurt für BW Gierskämpen und Nejmettin Bayram für den FC Fatih Türkgücü Meschede. „Trotz unserer Abgänge haben wir aus meiner Sicht keinen Qualitätsverlust“, sagte Franz Schamoni. „Wir haben aus meiner Sicht qualitativ gute junge Leute geholt. Ganz wichtig ist auch die Tatsache, dass Gökan Palatin auch in der kommenden Saison für uns spielt“. Der Torjäger schoss siebzehn Treffer und war ein wichtiger Garant für den Klassenerhalt. „Ich möchte offensiv spielen und da brauche ich solche Spieler wie Gökan“, sagte Luigi Zagarella. „Insgesamt sehe ich uns vor allem in der Offensive gut aufgestellt“.

Der Mescheder Trainer zählt die Teams aus Sundern, Langenholthausen, Langscheid/Enkhausen und Eslohe zu den Favoriten auf die Meisterschaft. „Auch Freienohl sollte man nicht unterschätzen“.

SSV auf einem guten Weg

Bis dass sich der SSV wieder zu den Spitzenteams der Liga zählen kann, wird aus Sicht von Franz Schamoni noch etwas Zeit vergehen. „Wir wollen hier beim SSV Meschede wieder etwas aufbauen. Und das geht eben nicht von heute auf morgen. Ich sehe uns, auch was unsere Nachwuchsmannschaften angeht, auf einem guten Weg“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik