Fussball-Bezirksliga

Julian Scholz aus Alme fühlt sich Bad Wünnenberg pudelwohl

Julian Scholz

Julian Scholz

Foto: Rs

Bad Wünnenberg/Brilon.  Julian Scholz aus Alme ist mit dem FSV Bad Wünnenberg/Leiberg weiter Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga 4.

Viel besser hätte es bislang kaum laufen können. Julian Scholz, der im Sommer vom A-Kreisligisten BV Alme zum FSV Bad Wünnenberg/Leiberg gewechselt ist, rangiert nach vier Spieltagen mit seiner neuen Mannschaft auf Platz eins in der „Fußball-Bundesliga des Sauerlandes“.

Der 27-jährige offensive Mittelfeldspieler aus Brilon-Alme fühlt sich beim Bezirksligisten aus der Badestadt bereits pudelwohl. „Ich bin hervorragend aufgenommen worden. Wir haben ein Topteam mit einem sehr guten Trainer. Ich habe es nicht bereut, den nächsten sportlichen Schritt zu machen“, sagt der Groß- und Außenhandelskaufmann, der mit dem FSV Bad Wünnenberg/Leiberg am vergangenen Spieltag mit 2:5 beim FC Arpe/Wormbach die erste Saison-Niederlage einstecken musste.

Zuletzt Kapitän in Alme

Im Seniorenbereich hat Julian Scholz seit der Saison 2011/12 das Trikot des BV Alme getragen. „Zuletzt war ich Kapitän in Alme. Deshalb habe ich gehofft, dass mir die Jungs den Wechsel auch nicht übel nehmen“, teilt Scholz mit. Und so ist es gekommen: „Einige meiner ehemaligen Mitspieler kommen inzwischen sogar zu den Bezirksliga-Spielen. Dies freut mich sehr und bestärkt mich in meiner Entscheidung, die nicht leicht für mich war.“

Der Mittelfeldspieler spielt am liebsten auf der Achter- oder Zehner-Position. „Ich will allerdings in erster Linie spielen und der Mannschaft helfen. Dabei ist es dann auch nicht so tragisch, wenn ich mal auf den Außenbahnen zum Einsatz komme“, sagt Scholz.

Das sportliche Niveau der Bezirksliga im Vergleich zur A-Kreisliga schätzt Scholz deutlich höher ein. „Hier zählen andere Tugenden. Die Liga ist einfach stärker, was das Fußballerische und die Fitness angeht“, erklärt Scholz.

In der noch jungen Saison der Bezirksliga 4 hat er bereits zwei Tore für die FSV Bad Wünnenberg/Leiberg erzielt. Beim 7:1-Sieg gegen den TuS Neuenrade und beim 3:1-Erfolg bei den Sportfreunden Hüingsen war er jeweils einmal erfolgreich. „Es ist schon ein schönes Gefühl, wenn man zum Erfolg der Mannschaft beitragen kann“, sagt Scholz, dessen Lieblingsverein der BVB ist.

Alle haben Bock auf Fußball

Wenn es nicht um den Fußball geht, dann ist Scholz mit der Almer Mountainbike-Truppe unterwegs. „Ich kann jetzt aber, weil wir in Wünnenberg drei Mal die Woche trainieren, nur noch dabei sein, wenn es die Zeit erlaubt“, berichtet Scholz, der zudem im Almer Schützenverein aktiv ist.

Mit dem FSV Bad Wünnenberg/Leiberg will Scholz in dieser Saison weiter positiv überraschen: „Die Mannschaft ist erfolgshungrig und alle haben Bock auf Fußball. Wenn wir am Ende der Saison im oberen Tabellendrittel stehen, haben wir sehr viel richtig gemacht.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben