17. Spieltag

Leipzig siegt in Fürth - Aue und Heidenheim spielen 1:1

Torschütze Niklas Hoheneder feierte mit Matthias Morys den Treffer der Leipziger.

Torschütze Niklas Hoheneder feierte mit Matthias Morys den Treffer der Leipziger.

Fürth/ Aue.   RB Leipzig hat sich mit einem 1:0-Erfolg in Fürth den dritten Tabellenplatz erkämpft. Für das abstiegsbedrohte Aue gab es nur einen Punkt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

RB Leipzig hat in der 2. Fußball-Bundesliga den Sprung auf Aufstiegsrang drei geschafft. Zum Auftakt des 17. Spieltags gewann der Aufsteiger aus Sachsen am Freitag mit 1:0 (0:0) bei der SpVgg Greuther Fürth und durfte damit den zweiten Auswärtssieg in dieser Spielzeit feiern. Das goldene Tor für das Team von Alexander Zorniger erzielte Niklas Hoheneder (77.). Der Abwärtstrend der Franken hält derweil weiter an. Für die Mannschaft von Trainer Frank Kramer war die Heimniederlage vor 10 225 Zuschauern die fünfte sieglose Partie in Serie.


Nach ausgeglichenem Beginn hatte Goran Sukalo (20.) nach einer Ecke die erste Möglichkeit für die Gastgeber, köpfte allerdings nur an die Latte. In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem beide Teams die nötige Präzision und Dynamik in der Offensive vermissen ließen. Der zweite Durchgang war von Kampf und Intensität geprägt, bis Hoheneder nach einer Parade von Fürths Torwart Wolfgang Hesl richtig stand und zum entscheidenden Treffer abstaubte.

Wieder kein Sieg für Erzgebirge Aue

Der FC Erzgebirge Aue hat in der 2. Fußball-Bundesliga einmal mehr den ersehnten Befreiungsschlag verpasst. Zum Abschluss der Hinrunde kamen die abstiegsbedrohten Erzgebirger am Freitag im Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim nur zu einem 1:1 (1:0). Fabian Müller hatte vor 5600 Zuschauern mit seinem Treffer in der 10. Minute die Auer Hoffnungen auf den ersten Erfolg seit dem 19. Oktober geweckt. Marcel Titsch-Rivero traf in der 82. Minute zum 1:1 für Heidenheim.


Gegen die ambitionierten Heidenheimer demonstrierte Aue von Beginn an zuletzt vermisste Offensivstärke. Schon nach zehn Minuten belohnte Müller mit dem Treffer nach einer sehenswerten Einzelleistung sein Team für den Mut. In der Folge verpassten es sowohl zweimal Romario Kotzorg als auch Frank Löning, den Vorsprung auszubauen. Auch in der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber lange Zeit dem 2:0 näher als Heidenheim dem Ausgleich. Doch die Erzgebirger nutzten ihre teils schön herausgespielten Chancen nicht. Acht Minuten vor dem Ende bestrafte Heidenheim durch den Treffer von Titsch-Rivero die Auer Nachlässigkeiten. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben