Online-Sprechstunde

Spätfolgen durch falsche Trainingsmethoden verhindern

Foto: WAZ

Essen.  Ist ein Lauftraining bei Verschleißerscheinungen in den Kniegelenken automatisch tabu? Wie können Schmerzen in der Hüfte behandelt werden? Was ist zu tun, wenn die Muskulatur zwickt? Dr. Joachim Schubert beantwortet die Fragen unserer Leser.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Training trotz Verschleiß im Kniegelenk?

Ich habe mir im letzten Jahr einen Verschleiß im linken und rechten Kniegelenk zugezogen. Was kann ich tun, damit ich weiter das Laufen betreiben kann? Karsten Passgang

Dr. Schubert: Zur Beantwortung Ihrer Frage wäre der Grad des Verschleißes wichtig und welche Stellen des Gelenkes betroffen sind. Allerdings ist das Laufen bei Kniegelenksarthrose grundsätzlich nicht günstig. Es ist zwar grundsätzlich möglich bei Schmerzfreiheit, allerdings beschleunigen Sie damit das Fortschreiten des Verschleißes mit unangenehmen Spätfolgen, die häufig in der Notwendigkeit einer Gelenksprothetik im Alter enden.

Muskulatur bereitet Beschwerden

Nach einer Zerrung im Oberschenkel beim Fußballspielen habe ich leider die nötige Pause und Entlastung ausgelassen und kräftig weiter Sport getrieben. Erst nach mehrtägigem Skilanglaufen und Bergwandern traten vor knapp 10 Wochen Schmerzen im gesamten Oberschenkel mit Hartspann der Quadriceps-Muskulatur auf, die bis heute andauern und mich teilweise schon bei kürzesten Gehstrecken behindern. Mit viel Mühe, wenig Belastung und täglichen Übungen wurden die Beschwerden in der vergangenen Woche langsam besser und reduzierten sich auf ein Ziehen im Sehnenbereich, sodass ich am Samstag sogar einen kleinen Dauerlauf wagte, welcher zunächst keine Beschwerden verursachte. So wurde ich mutiger und war das gesamte Wochenende über viel auf den Beinen - ab Montag tat dann wieder der gesamte Oberschenkel weh, im Moment kann ich keine fünf Minuten auf den Beinen sein, ohne dass die Muskulatur an den unterschiedlichsten Stellen verspannt.

Meine Frage: Soll ich Kräftigungsübungen machen und Schwimmen gehen, solange ich Verspannungsschmerzen habe oder muss ich erst einmal total entlasten? Und: Woran erkenne ich, wann ich das Laufen wieder wagen kann? Soll ich langsam auftrainieren oder müssen die Schmerzen erst komplett weg sein? Henning S.

Dr. Schubert: Zunächst wäre mal Ursachenforschung angebracht. Gibt es eine Fehlstellung im Becken oder Kniegelenk, steht der Quadriceps unter einer biomechanisch falschen Belastung, ist die nervale Versorgung des Muskels korrekt, gibt es einen Focus (sehr gerne ein kranker Zahn - der häufigste Grund für Muskelfaserrisse, die sich nicht durch ein Trauma erklären lassen) oder eine anderweitige internistische Erkrankung? Dann muss der Zustand des beschädigten Muskels genau erfasst werden. In welchem Reparationsstadium befindet sich die Verletzung, wie funktioniert die Narbenbildung, was machen die Antagonisten, wie ist der Spannungszustand des kranken Muskels? Dann muss eine stadiengerechte Physiotherapie durchgeführt werden (dafür gibt es speziell ausgebildete Sportphysiotherapeuten), gegebenenfalls ärztlich unterstützt durch Injektionen oder Infusionen. Ich wende derzeit sehr erfolgreich die "ACP-Therapie" (autologes conditioniertes Plasma wird 5 Tage lang in den verletzten Bereich injiziert). Sie sollten die Belastung, die Sie dem kranken Muskel zumuten, genau mit dem Sportphysiotherapeuten oder Sportarzt absprechen. Zu frühe Belastungen führen zur Progredienz der Problematik. Gute Besserung!

Schmerzen in der Hüfte im Vorfeld vermeiden

Nach langen Läufen habe ich mal mehr, mal weniger Schmerzen im rechten Hüftbereich. Ich hatte hier schon mal eine Schleimbeutelentzündung. Was kann ich eventuell schon im Vorfeld tun, um die Schmerzen zu vermeiden? Rüdiger Wandres

Dr. Schubert: Sie sollten in jedem Fall zunächst Ihre Hüfte röntgen lassen und einen Sportarzt konsultieren. Neben Erkrankungen des Hüftgelenkes kann ein Leistenproblem (Hernie!) die Ursache sein.