TV-Kritik

Liebe Fernsehmacher: Fahrt dann und wann etwas runter

Im Fokus der TV-Sender: Bundestrainer Joachim Löw (r.).

Im Fokus der TV-Sender: Bundestrainer Joachim Löw (r.).

Foto: Getty Images

Essen  Viele TV-Sportbeiträge, auch bei der WM, werden auf pseudo-dramatische Art vertont. Spielraum nach oben gibt es keinen. Die TV-Kritik.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lieber Leser, stellen Sie sich an dieser Stelle bitte möglichst dramatische Musik vor. Aus Game of Thrones, Herr der Ringe oder einem anderen Epos, wo es ständig um Leben und Tod geht. Nehmen wir dazu Videoaufnahmen eines Bundestrainers, der einsam über einen Rasen schreitet. Und dazu eine tiefe Stimme, die folgende Worte hinhaucht:

Löw – (PAUSE) – angespannt!

Die Lage – (PAUSE) – dramatisch!

Der Rasen – (PAUSE) – grün!

TV-Beiträge wie von der Selbsthilfegruppe Heisere Herren

Na, haben Sie es auch im Ohr? Diese pseudo-dramatische Art, auf die inzwischen so viele Sportbeiträge im deutschen Fernsehen vertont werden? Irgendwann war ein TV-Redakteur wohl mal sehr heiser. Dennoch musste unbedingt ein Beitrag eingesprochen werden. Und der findige Mann vom Fernsehen behalf sich dann damit, dass er nur wenige Wort- und Satzfetzen auf seine Tonspur hauchte und die Lücken mit dramatischer Musik auffüllte.

Und weil irgendein Verantwortlicher das offenbar ziemlich cool fand, klingen TV-Beiträge seitdem ständig so, als seien sie von der Selbsthilfegruppe Heisere Herren eingesprochen. Und immer wirkt es, als würde der Untergang der Welt besprochen. Mindestens. Hat der Bundestrainer Schnupfen, reicht es nicht, zu sagen: Der Bundestrainer hat Schnupfen. Sondern:

Löw – (PAUSE) – verschnupft!

Der Hals – (PAUSE) – schmerzt!

Die Nase – (PAUSE) – voll!

Kann man so machen. Aber was, wenn wirklich etwas Dramatisches passiert? Wie – nur mal so als Beispiel – ein historisches Vorrundenaus der deutschen Nationalmannschaft? Spielraum nach oben gibt es dann gar keinen mehr.

Deshalb, liebe Fernsehmacher: Fahrt doch bitte dann und wann wieder etwas runter. Oder, um es in eurer Sprache zu sagen:

*dramatische Musik*

Ihr – (PAUSE) übertreibt!

Ich – (PAUSE) – genervt!

Bitte – (LANGE PAUSE) – lasst es!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben