Vfl Bochum

VfL Bochum: Trainer Reis fordert von seinen Spielern Ordnung

Armel Bella-Kotchap wird wohl erneut als Innenverteidiger auflaufen. Simon Lorenz ist weiterhin krank.

Armel Bella-Kotchap wird wohl erneut als Innenverteidiger auflaufen. Simon Lorenz ist weiterhin krank.

Foto: Guido Kirchner / dpa

Bochum.  Das nächste Heimspiel steht an. Am Samstag geht es für den VfL gegen Aue. In der Trainingswoche arbeitet VfL-Trainer Reis auch an der Ordnung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es hätte auch jeder andere sein können. Jetzt aber hat Danny Blum seine angestammte linke Seite verlassen und versucht sich rechts hinten in der Balleroberung. Das ist für Thomas Reis der Moment um einzugreifen. „Halt! Stopp“, ruft der Trainer des VfL über den Leichtathletikplatz auf dem die Profis des VfL an diesem Mittwochmorgen trainieren. „So geht das nicht. Jeder macht hier was er will. Ihr lauf rum wie Falschgeld. Haltet die Ordnung.“ Die fehlende Ordnung in manchen Phasen der bisherigen Spiele hat dem VfL so machen Punkt gekostet.

Zwölf Punkte seien es schon, hat ein rechenstarker Redakteur eines Bezahlfernsehsenders zuletzt nach dem 1:1 gegen den VfL Osnabrück erzählt. Also zwölf Punkte mehr hätte der VfL, wenn er seine jeweiligen Führungen ins Ziel gebracht hätte.

Mit zwölf Punkten mehr wäre der VfL fast aller Sorgen ledig. Beziehungsweise, dann stünde er da, wo gerne stehen würde, auf Platz drei oder vier. Das käme auf das Torverhältnis im Vergleich zum derzeitigen Tabellendritten VfB Stuttgart an. Mit seinen derzeit 14 Punkten aus 14 Spielen aber können sie beim VfL froh sein, nicht auf einem Abstiegsplatz zu liegen. Da macht ein Ruf nach Ordnung fast immer Sinn.

Lorenz fehlt weiterhin

Wobei die Grundordnung des Teams, also die Aufstellung, gegen den kommenden Gegner Erzgebirge Aue wieder eine gewohnte sein wird. Mit Danilo Soares und Cristian Gamboa kehren die beiden bisher überzeugendsten Außenverteidiger nach Sperre, beziehungsweise Verletzung wieder zurück. Weil Simon Lorenz auch am Mittwoch noch beim Training fehlte, wird die Innenverteidigung gegen Aue wohl erneut aus Saulo Decarli und Armel Bella-Kotchap bestehen.

Der Rest des Teams stellt sich nahezu von alleine auf. Einerseits, weil die zuletzt nominierten zwar nicht immer komplett überzeugten, aber eben auch nicht komplett enttäuschten. Andererseits, weil sich keine Alternativen aufdrängen.

Ganvoula scheint unersetzlich

Manuel Wintzheimer hat das Problem, dass Silvere Ganvoula trifft, vorbereitet und auch bei Standardsituationen des Gegners in der Defensive mit seiner Kopfballstärke fast unersetzlich ist. Vitaly Janelt, Milos Pantovic, Jordi Osei-Tutu und Tom Weilandt wären fit, laufen aber ihrer Form hinterher. Thomas Eisfeld und Maxim Leitsch sind angeschlagen und nicht im Mannschaftstraining. Sebastian Maier fällt nach Operation noch weiter aus, Uli Bapoh mit Kreuzbandriss noch deutlich länger. Keine Alternative bleiben Görkem Saglam, Jan Wellers und Maxwell Gyamfi.

So werden gegen Aue Anthony Losilla und Robert Tesche das defensive Duo bilden. Davor werden Blum, Chung-Yong Lee und Simon Zoller auflaufen. Ganz vorne bleibt Silvere Ganvoula gesetzt.

So zumindest sah das Team aus, dass Reis am Mittwoch spielen ließ. Und abgesehen von der bisweilen fehlenden Ordnung schien er mit den gezeigten Leistungen, der Laufbereitschaft und dem Einsatzwillen durchaus einverstanden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben