VfL Bochum

VfL-Kapitän Celozzi ist stolz auf seine Mannschaftskollegen

VfL-Kapitän Stefano Celozzi.

Foto: firo

VfL-Kapitän Stefano Celozzi. Foto: firo

Ingolstadt.  Mit 1:0 setzte sich der VfL Bochum beim FC Ingolstadt durch - ein wichtiger Sieg. Wir haben die Stimmen gesammelt - nur nicht von Trainer Dutt...

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zum ersten Mal hatte Trainer Robin Dutt mit dem VfL Bochum ein Spiel gewonnen. Doch nach dem 1:0-Erfolg beim FC Ingolstadt verzichtete Dutt auf die TV-Interviews und die Pressekonferenz. Er war gesundheitlich angeschlagen und klagte nach dem Abpfiff über extreme Heiserkeit.

Andere Beteiligte des VfL Bochum äußerten sich.

Heiko Butscher (Co-Trainer des VfL): “Robin Dutt lässt sich entschuldigen, auch an ihm ist die Grippewelle nicht ganz vorübergegangen. Wir sind froh, dass wir die drei Punkte geholt haben. Das war eine enorme Herausforderung für uns. Die Mentalität der Mannschaft war sehr gut. Gleichwohl haben wir von den drei Spielen unter Trainer Robin Dutt die schlechteste Leistung. Wir hatten mitunter nicht den Zugriff, Ingolstadt hat uns hinten Probleme bereitet, wobei wir auch zwei klare Chancen hatten von Lukas. Manu hält uns im Spiel mit dem gehaltenen Elfmeter. Es freut mich sehr, dass wir mal ein Tor nach einem Standard erzielt haben. In der 2. Halbzeit konnten wir dem Druck von Ingolstadt dann standhalten. Es ist ein kleiner Schritt, den wir machen mussten, nächsten Samstag geht es weiter gegen Kiel. Da wollen wir an die gezeigten Leistungen, die wir zu Hause geboten haben anknüpfen."

Stefano Celozzi (Kapitän VfL Bochum): "So ist Fußball. Mit unserer schlechtesten Leistung unter dem neuen Trainer Robin Dutt haben wir zum ersten Mal drei Punkte geholt. Wir haben auf jeden Fall gut dagegen gehalten und gekämpft, und wir hatten auch einen starken Torwart, der zudem einen Elfmeter gehalten hat. Wie die Mannschaft dem Druck standgehalten hat nach den anderen Ergebnissen am Wochenende, das war Wahnsinn. Aber bis zum Klassenerhalt wird es noch ein langer, schwerer Weg, es wird keine Zeit mehr zum Durchschnaufen geben. Wir müssen jetzt gegen Kiel weiter punkten."

Patrick Fabian (VfL Bochum): "Wir stehen weiter mit dem Rücken zur Wand, man sieht ja die unfassbare Punkteausbeute der Abstiegskandidaten an diesem Spieltag. Das war natürlich ein sehr wichtiger Sieg für uns, nicht nur für das Tabellenbild, sondern auch für unser Selbstvertrauen. Es war ein Fight, ein aufopferungsvoller Kampf, und diesmal hatten wir das Quäntchen Glück auch auf unserer Seite."

Robert Tesche (VfL Bochum): "Ich kann mich nur bei Manu bedanken, dass er den Elfmeter gehalten hat. Dann gelingt mir das 1:0, ich bin froh, dass ich der Mannschaft helfen konnte und wir die drei Punkte geholt haben. Wir hätten unsere Konter besser ausspielen müssen, haben in der zweiten Halbzeit nur noch wenig zweite Bälle bekommen. Daran müssen wir arbeiten."

Manuel Riemann (VfL Bochum): “Ich strahle gerade, weil ich nach langer Zeit meine Familie wiedergesehen habe. Über das Spiel gibt es nicht so viel zu strahlen. Der FC Ingolstadt war spielbestimmend, wir hatten die besseren Chancen, das ist ja oft so in der 2. Liga. Gegen eine Mannschaft, die mit sieben Spielern auf einer Linie steht und so viele Räume bietet, muss man mehr herausholen. Am Ende musst du noch glücklich sein, dass du das 1:1 nicht kriegst. Wenn wir unsere Aufgaben erledigen, brauchen wir nicht auf die Ergebnisse der anderen zu gucken."

Stefan Leitl (Trainer FC Ingolstadt): "Ich möchte mich entschuldigen bei allen Fans für die heutige Leistung. Bis zum Elfmeter haben wir ordentlich gespielt, die Chance nicht genutzt. Dann haben wir ein Tor nach einem Standard gekriegt, den wir schlecht verteidigen. Dann war viel Hektik und wenig Kontrolle im Spiel. Wir befinden uns im Abstiegskampf. Wir müssen das annehmen, diesen puren Existenzkampf."

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik