VfL Bochum

Nicht in der VfL-Startelf: Janelt enttäuscht über Bank-Platz

Eingewechselt beim VfL Bochum am Freitagabend: Vitaly Janelt (l.).

Eingewechselt beim VfL Bochum am Freitagabend: Vitaly Janelt (l.).

Foto: Udo Kreikenbohm / FUNKE Foto Services

Bochum.  Der VfL Bochum ist nach dem 1:0 über Arminia Bielefeld wieder in der Spur. Ein Einwechselspieler konnte sich nicht komplett über den Sieg freuen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach dem Abpfiff stapfte Vitaly Janelt im Schatten seiner Mitspieler durch die Katakomben des Bochumer Ruhrstadions. Und aus diesem tritt das Mittelfeld-Juwel in dieser Saison auch auf dem Platz nicht heraus: In insgesamt zehn Pflichtspielen stand der gebürtige Hamburger gerade einmal 137 Minuten auf dem Feld. Einzig beim blamablen Pokal-Aus des VfL in Flensburg durfte Janelt von Beginn an spielen - und enttäuschte. Sein Trainer und er selbst reagieren unterschiedlich auf die schwierige Situation.

Durch die Rotsperre von Anthony Losilla rechnete Janelt mit einem Einsatz in der Startelf gegen Bielefeld. Doch Robin Dutt entschied sich anders, stellte Robert Tesche als alleinigen defensiven Mittelfeldspieler auf. Während Tesche im ersten Durchgang überfordert war, schmorte Janelt auf der Bank. Der Zwanzigjährige frustriert: „Ich war auf jeden Fall enttäuscht. Ich hatte eigentlich gedacht, dass ich von Beginn an spiele, aber so ist das im Fußball. Mal schauen, was in den kommenden Wochen passiert.“ Auf die Frage nach den Gründen für seinen Bank-Platz antwortete er: „Gute Frage, da müssen sie den Trainer fragen.“

VfL-Trainer Dutt spricht von großer Wertschätzung - setzte aber auf Erfahrung

Auf der Pressekonferenz nach der Partie verriet Robin Dutt eine Anekdote vom Morgen des Bielefeld-Spiels: „Ich habe ihm gesagt, dass er in der vergangenen Woche einen großen Schritt gemacht hat - auch im Training. Allein, dass ich ihn in Unterzahl in Heidenheim gebracht habe zeigt meine große Wertschätzung. Er hat seine Sache ordentlich gemacht - auch nach der Einwechslung gegen Bielefeld.“

Dutt hatte, laut eigener Aussage, lange überlegt, Janelt von Beginn an spielen zu lassen: „Wir haben uns dann doch entschieden, zwei ballsichere Spieler reinzubringen. Die Entscheidung ist dann für Lee gefallen - auch aufgrund seiner Erfahrung.“ Erst vor dieser Spielzeit verpflichtete der VfL Bochum Janelt fest von RB Leipzig. Als Leihspieler überzeugte der ehemalige U20-Nationalspieler in der vergangenen Spielzeit. Vor allem unter dem ehemaligen VfL-Trainer Jens Rasiejewski sammelte Janelt viel Einsatzzeiten. Dem Abstiegskampf unter Dutt geschuldet, kam er dann aber nicht mehr oft zum Einsatz. Insgesamt absolvierte Janelt 23 Spiele für den VfL und bereitete zwei Tore vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik