Jugendfußball Bundesliga

Dreierpack von Özdemir: VfL Bochum U19 bezwingt den MSV

Luis Hartwig (r.) feiert Tolga Özdemir, der drei Treffer erzielte gegen den MSV Duisburg für Bochums A-Junioren.

Luis Hartwig (r.) feiert Tolga Özdemir, der drei Treffer erzielte gegen den MSV Duisburg für Bochums A-Junioren.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Bochum.  Gegen den MSV Duisburg gelingt der U19 des VfL in einem turbulenten Spiel der dritte Sieg in Folge. Bochum profitierte von einem Platzverweis.

Die A-Junioren des VfL Bochum haben nach dem erfolgreichen Auftakt gegen Aachen den nächsten Sieg nachgelegt. Gegen den MSV Duisburg profitierte die Talentwerk-Elf von einem Platzverweis und der Treffsicherheit von Tolga Özdemir, der beim 4:1 einen Dreierpack schnürte. „Das ganze Team ist von Beginn an konzentriert im Spiel gewesen, das war vor allem in der ersten Hälfte ein starker Auftritt“, lobte Trainer Matthias Lust.

Die ersten Aktionen des Spiels gingen an Duisburg, doch der VfL kämpfte sich in die Partie und übernahm nach einem Elfmeter in der 11. Minute die Kontrolle – Luis Hartwig war gefoult worden, Özdemir verwandelte vom Punkt.

Gabriel Cavar trifft zum 2:0 noch vor der Pause

Die Bochumer waren mit der Führung im Rücken klar feldüberlegen, brauchten aber Zeit und Geduld, um die kompakte Duisburger Defensive erneut zu knacken. Schließlich war es Gabriel Cavar, der nach einem schnell aufgeführten Hartwig-Einwurf Platz hatte und aus rund 18 Metern den Ball zum 2:0 ins lange Eck beförderte (27.). Der MSV baute vor der Halbzeit noch einmal kurz Druck auf, doch VfL-Torhüter Paul Grave und die starke Defensive sicherten die Zwei-Tore-Führung.

Platzverweis für MSV-Torschütze spielt Bochum in die Karten

Nach dem Seitenwechsel gingen die Duisburger immer mehr in die Offensive und kamen acht Minuten nach Wiederbeginn zum Anschlusstreffer. Plötzlich drohte das Spiel zu kippen, doch mitten in der Druckphase der Gäste änderte eine Ampelkarte die Kräfteverhältnisse: MSV-Torschütze Marcello Romano hatte nach einer lautstarken Beschwerde und einem Foulspiel innerhalb von sechs Minuten die Gelb-Rote Karte gesehen (66.).

Anschließend ließen die Bochumer Ball und Gegner laufen. Hartwig und Stelios Kokovas verpassten gute Chancen, für die Entscheidung sorgte Özdemir, der auf seiner linken Seite an diesem Tag kaum unter Kontrolle zu bekommen war. Nach einer Umschaltaktion legte er das 3:1 drauf (83.), drei Minuten später musste er nach einem Querpass des kurz zuvor eingewechselten Dzenan Mucic zum 4:1-Endstand nur noch einschieben.

Drei Siege in Folge: Jetzt geht es nach Wuppertal

Der VfL hat damit über den Winter gesehen die letzten drei Saisonspiele gewonnen und ist auf einem guten Weg zur im neuen Jahr anvisierten Konstanz. „Es ist toll, wie wir in der Rückrunde aus den Startlöchern gekommen sind. Das hätte ich mir nicht besser wünschen können“, freute sich Lust.

Am kommenden Sonntag geht es zum Wuppertaler SV, danach wartet die Reifeprüfung gegen den Spitzenreiter 1. FC Köln (22. Februar).

Die Fakten zum Spiel: VfL Bochum – MSV Duisburg 4:1 (2:0)

VfL: Grave – Kaba, Heisterkamp, Kokovas, Römling (87. Marpe) – Cavar (86. Adamski), Holtkamp, Kyeremateng (59. Schmidt) – Kree (81. Mucic), Hartwig, Özdemir

Tore: 1:0 Özdemir (Elfmeter, 11.), 2:0 Cavar (28.), 2:1 Romano (53.), 3:1 Özdemir (83.), 4:1 Özdemir (86.)
Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Duisburgs Romano (66.)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben