Fußball

DFL: Trainer werden nach vier Gelben Karten gesperrt

Sah nach dem Abpfiff des Spiels beim HSV die Gelbe Karte: Bochums Trainer Robin Dutt. Diese Karte verfällt aber.

Sah nach dem Abpfiff des Spiels beim HSV die Gelbe Karte: Bochums Trainer Robin Dutt. Diese Karte verfällt aber.

Foto: Getty Images

Essen.  Trainer von Profifußballteams werden nach vier Gelben Karten für ein Spiel gesperrt. Diesen Antrag verabschiedete die DFL-Generalversammlung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Trainer der Bundesliga und 2. Liga werden ab sofort nach vier Gelben Karten für ein Spiel gesperrt. Die Generalversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) verabschiedete am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Antrag mit 29:4 Stimmen. Geldstrafen werden nicht verhängt. Gezählt werden die Verwarnungen ab dem kommenden Spieltag der jeweiligen Ligen - die Gelbe Karte gegen Bochums Trainer Robin Dutt beim 0:1 beim Hamburger SV verfällt damit.

Einige Trainer sind gegen die neue Regelung

Zuletzt hatten sich unter anderen RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann, Fortuna Düsseldorfs Friedhelm Funkel und Ante Covic von Hertha BSC gegen die neue Regelung ausgesprochen. In den europäischen Klub-Wettbewerben werden die Fußballlehrer bereits nach drei Gelben Karten gesperrt. Nach einem Beschluss des Weltverbandes FIFA werden Rote Karten für Trainer automatisch mit einer Sperre von mindestens einem Spiel geahndet. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben