Revierderby

Schalkes Schöpf: BVB ist momentan eine Weltklasse-Mannschaft

Bereit für das Revierderby: Schalkes Alessandro Schöpf.

Bereit für das Revierderby: Schalkes Alessandro Schöpf.

Foto: firo

Gelsenkirchen.  Alessandro Schöpf ist heiß auf das Revierderby. Für den Mittelfeldspieler des FC Schalke 04 sind die Rollen aber diesmal klar verteilt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Trotz der kühlen Temperaturen erscheint Alessandro Schöpf am Dienstag in kurzer Hose zum Mediengespräch. Am Samstag ist Revierderby, um 15.30 Uhr ist Borussia Dortmund auf Schalke zu Gast. Ein Spiel, auf das auch der Schalker Mittelfeldspieler zu Wochenbeginn schon ganz heiß ist. „Das Spiel ist von ganz besonderer Bedeutung. Die ganze Welt wird auf das Derby schauen“, sagt der 24-Jährige.

Schöpf sagt aber auch, dass die Rollenverteilung diesmal klar ist: „Dortmund ist momentan eine Weltklasse-Mannschaft und zurecht Tabellenführer.“ Der BVB steht mit 33 Punkten an der Spitze, hat noch kein Spiel verloren. Die Schalker sind nach elf Spielen nur Zwölfter und hatten in der Liga schon siebenmal das Nachsehen. Dass die Gäste als Favorit ins Spiel gehen, ist damit klar.

Der schwache Schalker Saisonstart mit fünf Niederlagen in Folge wiegt noch tonnenschwer. Positiv stimmt Alessandro Schöpf aber, dass die Schalker wettbewerbsübergreifend von den vergangenen zehn Spielen nur zwei Spiele verloren haben. „Und irgendwann wird es ja auch Zeit, dass Dortmund mal ein Spiel verliert“, sagt er und lacht.

Großer Respekt vor BVB-Profis Reus und Sancho

Auf die Frage, vor welchen Dortmunder Spielern der Respekt besonders groß ist, nennt der Österreicher die Namen Marco Reus und Jadon Sancho: „Reus ist mit seiner Präsenz sehr wichtig für das Spiel. Jadon Sancho ist im Eins-gegen-Eins sehr sehr stark. Er bereitet viele Tore vor und ist auch selbst torgefährlich.“ Ein Blick auf die Anzahl der erzielten Tore reicht aus, um zu wissen, dass sich die Schalke Defensive am Samstag auf viel Arbeit einzustellen hat. Der BVB hat schon 37 Tore erzielt, Schalke erst 14 Tore.

„Für uns gilt es, defensiv gut zu stehen und vorne unsere Chancen zu suchen“, sagt Schöpf, der sich aber keineswegs verstecken will. „Wir wollen über Kampf und Mentalität ins Spiel finden und dann auch Fußball spielen.“ Der Schalker ist sicher: „Wenn wir unsere Leistung abrufen, können wir Dortmund vor heimischem Publikum schlagen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (7) Kommentar schreiben