Schalke-Test

Schalke mit 2:2 gegen Genk - Uth und Schöpf treffen

Schalkes Konoplyanka gegen zwei Spieler vom KRC Genk.

Schalkes Konoplyanka gegen zwei Spieler vom KRC Genk.

Foto: dpa pa

Benidorm  Schalke-Trainer Tedesco testet beim 2:2 seine Aufstellung für den Bundesliga-Rückrundenauftakt. Ein Verteidiger bereitet jedoch Sorgen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Schalke - Genk 2:2 (1:2)

Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 hat sich in seinem einzigen Testspiel im Trainingslager in Benidorm 2:2 vom belgischen Tabellenführer KRC Genk getrennt. Zweimal glichen die Königsblauen eine Führung des Europa-League-Teilnehmers aus. Mark Uth und Alessandro Schöpf erzielten die Tore für die Mannschaft von Domenico Tedesco. Abwehrspieler Salif Sané humpelte nach 88 Minuten mit bandagiertem Oberschenkel vom Rasen.

Der Schalkes Trainer stellte eine Mannschaft auf, die, Stand jetzt, durchaus auch die Startelf beim Rückrundenstart am 20. Januar gegen den VfL Wolfsburg sein könnte. Ralf Fährmann begann im Tor. Die Vierer-Abwehrkette bildeten Daniel Caligiuri, Salif Sanè, Matija Nastasic und Bastian Oczipka. Im defensiven Mittelfeld begann Benjamin Stambouli an der Seite von Sebastian Rudy. Auf den Außenpositionen spielten Alessandro Schöpf und Yevhen Konoplyanka. Im Sturm liefen Steven Skrzybski und Mark Uth auf.

Nastasic klärt auf der Linie

Schalke begann druckvoll. Es war noch keine Minute gespielt, als Daniel Caligiuri Genks Torwart Nordin Jackers mit einem Flachschuss prüfte. Auffälligster Schalker im ersten Durchgang war aber Yevhen Konoplyanka, die auf seiner linken Seite viele Angriffe einleitete.

Nach elf Minuten fühlten sich die rund 300 Schalke-Fans an das letzte Spiel vor Weihnachten beim VfB Stuttgart erinnert, als Ralf Fährmann den Ball verlor und beinahe ein Tor verschuldet hätte. Nach einem Rückpass von Salif Sané missglückte die Ballannahme, sodass Gano Zinho freie Schussbahn hatte. Matija Nastasic klärte den Ball vor der Linie. Neues Jahr, altes Problem.

Fünf Minuten später ging Genk in Führung. Nach einem Eckball gewann Sébastien Dewaest das Kopfballduell gegen Sané und traf. Die Schalker reklamierten, weil sie ein Foulspiel gesehen hatten.

Stambouli nach Naldo-Abgang erstmals als Vizekapitän im Einsatz

Mark Uth, der am Freitag auf den Tag genau zwei Monate nach seinem letzten Spiel für Schalke wieder auflief, glich nach 19 Minuten aus. Daniel Caligiuri schlug einen Freistoß von der rechten Seite vor das Tor, Uth stand am langen Pfosten frei und drückte den Ball über die Linie.

Nach einer halben Stunde gingen erneut die Belgier in Führung. Leandro Trossard traf aus gut 20 Metern Torentfernung sehenswert ins lange Eck. Ralf Fährmann streckte sich vergeblich.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit veränderte Domenico Tedesco seine Mannschaft auf zwei Positionen. Alexander Nübel löste Ralf Fährmann im Tor ab. Für Mark Uth kam Weston McKennie. Die Kapitänsbinde von Fährmann übernahm Benjamin Stambouli.

Sané humpelt vom Rasen

Bastian Oczipka hatte die erste Chance in der zweiten Halbzeit, als er nach 55 Minuten an der Grundlinie entlang in Richtung des Genker Tores lief. Die Belgier klärten den Ball in höchster Not zur Ecke. Nach 57 Minuten war die KRC-Abwehr aber chancenlos, als Yevhen Konoplyanka von der linken Seite auf den zweiten Pfosten flankte. Alessandro Schöpf nahm den Ball volley und traf zum 2:2.

Genks Trainer Philippe Clement wechselte nach 63 Minuten alle zehn Feldspieler aus. Bei Schalke kam Nachwuchsstürmer Ahmed Kutucu für Yevhen Konoplyanka. Wenig später gingen auch Sebstian Rudy und Steven Skrzybski raus. Omar Mascarell und Haji Wright kamen in die Partie.

Die Schalker hatten das Spiel nach einer recht ausgeglichenen ersten Halbzeit nach der Pause im Griff. Torchancen erspielten sie sich aber nicht mehr. Die beste Chance des KRC Genk vergab Ndongola Dieumerci kurz vor dem Abpfiff. Bei dieser Aktion verletzte sich Salif Sané, der mit dick bandagiertem rechten Oberschenkel vom Rasen humpelte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben