Schalke

Schalke 04 eröffnet Anlaufstelle gegen Diskriminierung

Schalke-Fans auf dem Weg zur Arena.

Schalke-Fans auf dem Weg zur Arena.

Foto: firo

Gelsenkirchen.  Schalke 04 hat eine Beratungsstelle für diskriminierende Vorfälle eingerichtet. Zum Heimspiel gegen Bayern München wird diese eröffnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wer beim Stadion-Besuch auf Schalke Opfer oder Beobachter von Diskriminierung wird, hat von nun an die Möglichkeit, entsprechende Vorfälle der "#stehtauf Anlaufstelle" zu melden. Dort können diskriminierende, rassistische und sexistische Sachverhalte - genauso wie Verstöße gegen die Stadionordnung oder das Vereinsleitbild - ab zweieinhalb Stunden vor Anpfiff bis 30 Minuten nach Abpfiff zu Protokoll gegeben werden.

"Unter dem Leitgedanken #stehtauf wollen wir ab der Saison 2019/2020 unser Engagement für ein tolerantes und vielfältiges Schalke vergrößern und intensivieren", sagt Peter Peters, Schalkes Vorstand Finanzen und Organisation. So wolle man den Stadionbesuch "sicherer, friedlich und komfortabler" gestalten. "Auf Schalke wird ab sofort jeder Besucher eine Anlaufstelle finden, an der er unmittelbare Hilfe erhält, wenn er sich nicht sicher fühlt."

S04-Chef Tönnies äußerte sich diskriminierend über Afrikaner

Die Einrichtung im hinteren Bereich des Schalke-Museums will bei entsprechenden Anliegen Beratung und Unterstützung liefern. Darüber hinaus können sich Personen, die sich in Angstsituationen befinden, von nun an an jegliches Personal in der Arena wenden. Unter dem Codesatz "Ist Luisa hier?" soll dann eine Weitervermittlung an die Beratungsstelle erfolgen.

Diese wurde von Schalke und Kooperation mit dem Fanprojekt sowie der Landesarbeitsgemeintschaft der Fanprojekte NRW eingerichtet. Die Königsblauen bezeichnen den Anlaufpunkt als "innovativen Ansatz zur Bekämpfung von Rassismus und Ausgrenzung."

Keine Nachrichten zum FC Schalke 04 verpassen? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter!

In den letzten Wochen schrieb der S04 selbst Schlagzeilen wegen eines diskriminierenden Vorfalls - und zwar an der eigenen Klubspitze. Während eines Vortrags in Paderborn hatte sich Aufsichtsrat-Boss Clemens Tönnies diskriminierend über Afrikaner geäußert und dafür massive Kritik geerntet. Als Konsequenz legte Tönnies sein Amt für drei Monate nieder.

Die Beratungsstelle ist auch außerhalb der Heim-Spieltage per Hotline (Telefon: 0172 1766501, E-Mail: anlaufstelle@schalke04.de) erreichbar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben