Fußball

Keine Ermittlungen nach Betrugs-Anzeige um Schalke-Elfer

Zwei Schalke-Fans hatten nach einem Spiel gegen Bayern München Ende August Strafanzeige erstattet. Der Grund: Der Schiedsrichter habe zwei Handelfmeter nicht gegeben.

Zwei Schalke-Fans hatten nach einem Spiel gegen Bayern München Ende August Strafanzeige erstattet. Der Grund: Der Schiedsrichter habe zwei Handelfmeter nicht gegeben.

Foto: Federico Gambarini / dpa

Gelsenkirchen.  Nach der 0:3-Niederlage gegen Bayern München stellten Schalke-Fans Strafanzeige. Die Staatsanwaltschaft legt den Fall jetzt zu den Akten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die juristische Verlängerung nach der 0:3-Niederlage vom FC Schalke 04 gegen den FC Bayern München Ende August ist beendet. Die Staatsanwaltschaft Essen nimmt keine Ermittlungen wegen eines mutmaßlichen „Elfmeter-Betrugs“ gegen den Schiedsrichter und den Videoassistenten der Partie auf.

Zwei Schalke-Fans hatten nach dem Spiel Anzeige erstattet, die Staatsanwaltschaft hatte den Vorgang geprüft. Da man „keinen Hinweis auf einen Straftatbestand“ gefunden habe, sei die Sache beendet worden, sagte eine Sprecherin.

Schalke-Anhänger erstatteten Strafanzeige

Bei dem Spiel auf Schalke hatte es zwei Situationen gegeben, bei denen die Fans Handelfmeter gegen die Gäste aus München gefordert hatten. Zwei Schalke-Anhänger erregten sich so sehr über die mutmaßliche Fehlentscheidung, dass sie Strafanzeige erstatteten. Nachdem die Polizei Gelsenkirchen die erste Anzeige im Internet publik gemacht hatte, mischte sich auch Schalke 04 ein - und bot augenzwinkernd „Augenzeugen“ an.

Die Anzeigenerstatter wurden laut Staatsanwaltschaft inzwischen darüber informiert, dass es keine Ermittlungen geben wird. „Die Sache ist erledigt“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben