Fußball-Regionalliga

Rot-Weiß Oberhausen nur 3:3! Viele Fehler auf beiden Seiten

Der Torschuss zum 1:1 von Raphael Steinmetz (Mitte). Links: Nico Ochijski. Rechts: Firat Tuncer.

Der Torschuss zum 1:1 von Raphael Steinmetz (Mitte). Links: Nico Ochijski. Rechts: Firat Tuncer.

Foto: Micha Korb / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Die Fortuna aus Köln trat mutig in Oberhausen auf und sicherte sich verdient einen Punkt. Viele Fehler auf beiden Seiten begünstigten die Tore.

Mit einer beherzten Leistung verdiente sich Fortuna Köln beim 3:3 gegen RWO einen Zähler. Beide Teams deckten in dem flotten Spiel die Fehler ihres Gegenüber gnadenlos auf.

Wie angekündigt verzichtete Mike Terranova auf die angeschlagenen Jerome Propheter und Guiseppe Pisano und brachte stattdessen Tarik Kurt für den Mittelstürmer (der auf der Bank saß) und Nico Klaß in der Innenverteidigung.

Es entwickelte sich von Beginn an ein flottes Spiel, in dem die Elf von Thomas Stratos durchaus mitmachen wollte. Die flinke Truppe um den Ur-Kölner Roman Prokoph kombinierte gern durch die Mitte. RWO hingegen suchte meist den Weg über die Außen. Oft unglücklich mit hohen Bällen auf Shaibou Oubeyapwa, da die Schaltstation Christian März im Mittelfeld gut zugestellt wurde. Besser lief es links über Francis Ubabuike. Der hatte auch die erste gefährliche Situation bei einem Solo-Lauf an der Auslinie, verlor dann aber die Kontrolle (11.). Gut sah es auch bei einer Flanke mit dem rechten Fuß von Maik Odenthal aus, doch Jannik Löhden erwischte den Kopfball nicht voll (12.). Die dritte starke Szene hatte Dominik Reinert nach einem langen Abschlag von Daniel Davari, ließ sich im Strafraum aber abdrängen (17.).

Effektiver ging Köln zu Werke. Prokoph schloss mit einem Schuss ins lange Eck ab, nachdem Nico Ochojski und Ali Ceylan die RWO-Abwehr überlaufen hatten (23.).

Prokoph mit Erfahrung

Die Kleeblätter reagierten prompt, März spielte sich in den Vordergrund. Er war es auch, der Ubabuike schickte und der bewahrte Übersicht, stellte zurück auf Raphael Steinmetz und der zog mit links aus 14 Metern ab: abgefälscht, unhaltbar, 1:1 (29.). Dann schickte Steinmetz mit brillantem Auge Kurt auf die Reise, doch der ließ sich nach links abdrängen. Wie es besser geht, zeigte der nächste lange Ball von Nico Klaß auf Löhden in den Strafraum: blitzschnelle Drehung und aus acht Metern abgezogen. 2:1 für RWO (45.).

Doch Köln kam mutig aus der Kabine griff früher an und kombinierte schnell. Diesmal mit Blendi Idrizi über rechts, wo weder Reinert noch Klaß konsequent einschritten. Idrizi kann auf Prokoph passen und der trifft erneut (55.).

Pisanos Balleroberung

Terranova beginnt das Wechselspiel und das sollte sich auszahlen. Denn der frisch im Spiel befindliche Pisano erobert einen Ball im Mittelfeld stellt auf Ubabuike, der läuft ein Stück und zieht aus 22 Metern knochentrocken links ins Eck ab: 3:2 (71.).

Aber das sollte noch nicht der Schlussakkord gewesen sein. Den setzt erneut Prokoph, der ein schnelles Zuspiel erwischte, auf Davari loslief und Glück hatte, dass er den Abpraller mitnehmen konnte: 3:3. Handspiel, protestierten die Oberhausener vergebens. Beide Torhüter hielten dann in der Schlussphase ihren Teams den Punkt fest.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben