RWO

RWO brennt auf den Jahresstart gegen die Alemannia

Gegen Aachen setzt Trainer Mike Terranova auf den Torriecher von Tarik Kurt (hier im Test rechts gegen den TSV Steinbach).

Gegen Aachen setzt Trainer Mike Terranova auf den Torriecher von Tarik Kurt (hier im Test rechts gegen den TSV Steinbach).

Foto: Michael Dahlke

Oberhausen.   RWO-Trainer Mike Terranova meint: Lang genug trainiert, jetzt muss gespielt werden. Nach sieben Wochen Vorbereitung geht’s gegen Aachen los.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Er will es wirklich genau wissen. Zweimal war RWO-Trainer Mike Terranova in den vergangenen Tagen um 16 Uhr im Stadion Niederrhein, um den Rasen zu überprüfen. „Er sieht sehr gut aus, man kann spielen“, ist er erleichtert. Weil er es auch noch ganz genau wissen will, lässt er um 16 Uhr trainieren – seit die Partie gegen Alemannia Aachen auf diese Anstoßzeit gelegt wurde, um dem Rasen im Stadion zwei Stunden mehr Sonne zu gönnen.

Das lässt ungefähr erahnen, wie sehr die Rot-Weißen auf den Jahresstart gegen die Alemannia aus Aachen brennen, der Samstag ab 16 Uhr definitiv über die Bühne gehen wird.

Konzentration auf die Partie gegen Aachen

„Wahrscheinlich hätte man auch bei Viktoria Köln spielen können“, sinniert Terranova, kennt aber die branchenüblichen Mechanismen genau, die dann greifen, wenn irgendwo ein paar Leistungsträger verletzt sind. Dann wird mal schneller abgesagt. Da hakt er aber nicht nach, da ist er professionell und schaut stattdessen auf das anstehende Spiel.

Dabei sieht er zwei Mannschaften, die ganz gut in Schuss sind, die in ihren Länderpokalen das Halbfinale erreicht haben und derzeit aus fast vollem Kader schöpfen können. Bei RWO kommt es jedoch für Philipp Gödde nach zweiwöchiger Pause sowie Robert Fleßers nach vierwöchigem Ausfall zu früh für einen Kaderplatz. Dominik Reinert ist derzeit ebenso zweite Wahl wie Jannik Löhden.

Viererkette steht wieder fest

Hinten steht die Formation. An Daniel Heber, Felix Haas, Kai Nakowitsch und Tim Hermes führt in der Viererkette für Teamkonkurrenten kein Weg vorbei. Die vier Defensivleute sowie Yassin Ben Balla und Patrick Bauder sollen dafür sorgen, dass dies auch für gegnerische Offensivkräfte gilt. Die beiden Sechser, in der Vorwärtsbewegung Bauder als Achter, sollen das schnelle Umschaltspiel einleiten. Das ist auf den Außen personell noch nicht festgelegt. Stabile Leistungen zeigten zuletzt am ehesten Maik Odenthal und Patrick Schikowski. Beiden bescheinigt Terranova eine gute Trainingswoche ohne Wehwehchen, Odenthal hat auch seine Erkältung auskuriert. Rafael Garcia stünde noch für eine Außenposition von der Bank aus bereit.

Vorne setzt Terranova auf zwei Stürmer, und da Gödde fehlen wird, heißen die Raphael Steinmetz und Tarik Kurt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben