Champions League

Ronaldo provoziert mit Quarantäne-Post vom Pool

Portugals Rekordtorschütze Cristiano Ronaldo

Portugals Rekordtorschütze Cristiano Ronaldo

Foto: AFP

Lissabon.  Ignoriert Cristiano Ronaldo nach dem Corona-Befund die Quarantäne-Regeln? Für Turins erste Champions-League-Spiele fällt er aus. Und sonst?

Der positiv auf das Coronavirus getestete Juventus-Fußballstar Cristiano Ronaldo hat am Freitag aus seiner Quaranäte in Turin auf Instagram ein Foto verbreitet, auf dem er lässig, lachend und in Badehose in einem Indoor-Schwimmbad zu sehen ist. Dazu postete der 35-Jährige: "Lass nicht zu, dass das, was du nicht tun kannst, dem im Weg steht, was du tun kannst."

Italiens Sportminister kritisiert Cristiano Ronaldo

Einen Tag zuvor hatte ihm der italienische Sportminister Vincenzo Spadafora einen Verstoß gegen die Corona-Schutzmaßnahmen vorgeworfen. "Ich denke schon", sagte Spadafora im Sender Rai Radio Uno am Donnerstag auf die Frage, ob Ronaldo mit seiner Rückkehr nach Turin trotz seiner Corona-Quarantäne die geltenden Bestimmungen der Behörden verletzt habe.

Der Portugiese war am Mittwoch trotz seiner Infektion mit dem Coronavirus nach Italien zurückgeflogen, um dort seine Quarantäne fortzusetzen. Er war zuvor bei der portugiesischen Nationalmannschaft in Lissabon positiv auf das Virus getestet worden und hatte sich daraufhin in Isolation begeben.

Unabsehbare sportliche Folgen

Die Folgen sind noch nicht abzusehen, die sportlichen zunächst: Im schlimmsten Fall könnte Cristiano Ronaldo nun sogar das direkte Duell mit Lionel Messi verpassen. In zwei Wochen trifft Juventus Turin in der Champions League auf Messis FC Barcelona - und ob das Vorrundenspiel auch zum Gigantentreffen der beiden Fußball-Superstars wird, steht nach dem positiven Corona-Test von Ronaldo nicht fest. Dem 35-Jährigen geht es laut eigener Aussage zwar gut, in Quarantäne befindet er sich trotzdem. Und wie lange der Portugiese isoliert bleiben muss, ist ebenfalls noch unklar. Genauso wie die Frage, wie Ronaldo sich im Kreis der Nationalmannschaft überhaupt infizieren konnte.

Eine eigentlich unmögliche Infektion

"Seit Montag sind wir hier völlig eingesperrt. Die Mitarbeiter und Spieler sind reingekommen und sonst niemand", sagte Nationalcoach Fernando Santos, dem die ganze Sache ein Rätsel ist. Am Dienstag war Ronaldos positives Ergebnis bekanntgeworden. Dabei seien alle Sicherheitsregeln strikt eingehalten worden, sagte Santos. Die anderen Spieler des Teams wurden negativ getestet. Im Nations-League-Spiel gegen Schweden am Mittwochabend mussten die Portugiesen auf Ronaldo verzichten. Auch das Spiel von Juventus am Samstag in Crotone wird er sicher verpassen.

Ronaldo fehlt mindestens gegen Kiew

Wie es danach weitergeht, bleibt offen. Italienische Medien schrieben am Mittwoch, dass er laut UEFA-Protokoll mindestens sieben Tage vor einem Spiel negativ getestet werden muss. Für das Duell mit Messi am 28. Oktober würde das bedeuten, dass Ronaldo spätestens am kommenden Mittwoch einen Negativtest vorweisen müsste. Demnach könnte Juve ihn auch beim Königsklassen-Auftakt am kommenden Dienstag in Kiew nicht einsetzen.

Neben dem Superstar muss auch das U23-Team des italienischen Rekordmeisters isoliert werden. Grund sei ein positiver Covid-19-Test des Trainers der Mannschaft, Lamberto Zauli, hieß es in einer Mitteilung. Das U23-Team der Bianconeri spielt in der dritten italienischen Liga und trainiert an einem anderen Ort als die Mannschaft aus der Serie A. (dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben