Köln gegen Aachen

Trillerpfeifen und Tennisbälle: Proteste in der Regionalliga

Die Live-Spiele bei Sport 1 sind wegen der Ansetzung bei den Fans der Regionalligisten umstritten.

Die Live-Spiele bei Sport 1 sind wegen der Ansetzung bei den Fans der Regionalligisten umstritten.

Foto: Tillmann

Köln.  Anhänger von Fortuna Köln und Aachen protestieren gegen die Anstoßzeit beim live von Sport 1 übertragenen Montagsspiel in der Regionalliga.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Sport1-Livespiel in der Fußball-Regionalliga West zwischen Fortuna Köln und Alemannia Aachen endete 1:1 (0:0)-Unentschieden. Die Partie wurde von großen Protesten beider Fanlager überschattet.

Spiel für 16 Minuten unterbrochen

Nach gut einer halben Stunde ging es los: Beide Fanlager protestierten mit Trillerpfeifen lautstark gegen die Austragung des Livespiels. Aus dem Fortuna Fan-Block flogen zudem Tennisbälle auf das Spielfeld. Trotz Aufforderung des Stadionsprechers verstummten die Pfiffe von den Rängen nicht. Eine Fortsetzung des Spiels war für den Unparteiischen Christian Scheper nicht möglich. Er schickte beide Mannschaften in die Katakomben.

Das Spiel konnte erst nach 16 Minuten fortgesetzt werden. Kurz vor der Halbzeit dann noch einmal die gleiche Szene: Die Fans holten wieder ihre Trillerpfeifen raus und protestierten lautstark. Diesmal verzichteten die Fortuna-Fans auf die Tennisbälle. Diese waren ihnen wohl bei bei der ersten Aktion allesamt ausgegangen.

Pyro-Show stört unterhaltsame zweite Hälfte

Die 2500 Zuschauer - darunter rund 600 Alemannia-Fans - im Kölner Südstadion konnten sich mehr oder weniger auf ihren Protest konzentrieren, da das sportliche Geschehen auf dem Rasen in den ersten 45 Minuten nicht viel hergab. In der ersten Halbzeit hatte noch Aachens Marco Müller, der kurz vor dem Pausenpfiff an Fortuna-Keeper Kevin Rauhut scheiterte, die beste Chance.


In der zweiten Halbzeit sahen die Fans ein unterhaltsames Spiel. Bis auf eine Pyro-Show zu Beginn der zweiten Hälfte lag der Fokus auf dem Rasen. Zurecht! Denn beide Teams lieferten ein gutes Regionalligaspiel ab. Mike Owusu (55.) brachte die Fortuna in Führung, Müller erzielte sieben Minuten vor Schluss den verdienten Ausgleich für Aachen.

Proteste nahezu bei jedem Spiel, das von Sport 1 übertragen wird

Die Proteste der Fans wiederholen sich eigentlich bei allen von Sport1 übertragenen Regionalliga-Livespielen. Den Fans ist die Anstoßzeit am Montagabend um 20.15 Uhr ein Dorn im Auge. Durchaus verständlich. Auf der anderen Seite haben die Vereine die Möglichkeit sich vor einem großen TV-Publikum zu präsentieren. Die Regionalligaspiele werden im von 250.000 bis 500.000 TV-Zuschauern verfolgt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben