Regionalliga

Rot-Weiss Essen nimmt RWO den Sportchef weg

Jörn Nowak wechselt nach Essen.

Jörn Nowak wechselt nach Essen.

Foto: Micha Korb

Essen.  Jörn Nowak (32) wechselt von Rot-Weiß Oberhausen zu Rot-Weiss Essen, um an der Hafenstraße den Posten des Sportchefs zu übernehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jörn Nowak (32) kommt aus Oberhausen an die Hafenstraße. Wie "RevierSport" erfuhr, wechselt der Sportliche Leiter des Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen zum Ligarivalen Rot-Weiss Essen, um dort den vakanten Posten des Sportchefs zu übernehmen, den Jürgen Lucas durch seinen Rückzug zum Saisonende freigemacht hatte. Beide Klubs bestätigten die Personalie am Mittwochnachmittag, nachdem RevierSport wenige Stunden über den Wechsel berichtete. "Es ist schade, aber so geht Fußball", sagt RWO-Vorstandsmitglied Thorsten Binder.

in Oberhausen wolle man deshalb nicht von den sportlichen ehrgeizigen Zielen abweichen. RWO kämpft nach wie vor um den Aufstieg in die 3. Liga. Drei Punkte liegt der Revierklub hinter Viktoria Köln. "Dadurch werden wir uns aber nicht von unserem kurzfristigen Ziel, Köln zu ärgern und gegebenenfalls noch einzuholen, abbringen lassen. Das hängt nicht vom Sportlichen Leiter ab, sondern von der Mannschaft, in die wir zu 100 Prozent vertrauen. Wir danken Jörn für seine bisherige geleistete Arbeit und wünschen ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute."

Vorschusslorbeeren aus Essen für Nowak

Die Essener hingegen sind froh darüber, einen kompetenten Mann für den vakanten Posten des Sportdirektors gefunden zu haben: "Jörn Nowak hat in den vergangenen Jahren in Oberhausen hervorragende Arbeit geleistet und den Verein sowohl im Senioren- als auch im Nachwuchsbereich Stück für Stück weiterentwickelt. Er ist ein akribischer Arbeiter, extrem ehrgeizig und ligaübergreifend gut vernetzt. Natürlich sind wir bezüglich der Planungen der neuen Saison im Austausch. Klar ist aber auch: Bis zu seinem ersten Arbeitstag an der Hafenstraße wird er seinen Aufgaben als Angestellter von Rot-Weiß Oberhausen voll und ganz nachgehen“, so Marcus Uhlig, Vorstandsvorsitzender von Rot-Weiss Essen.

Der 32-Jährige gilt als extrem ehrgeiziger Arbeiter, der schon während seiner Spielerkarriere stets ein Führungsspieler war. Zwei schwere Knieverletzungen zwangen Nowak jedoch dazu, seine aktive Laufbahn fühzeitig zu beenden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben