SG Wattenscheid

Das bedeutet Wattenscheids Ende für die Regionalliga

Nächste Chance vergeben: Joshua Endres  scheitert an 09-Keeper Florian Kraft.

Nächste Chance vergeben: Joshua Endres scheitert an 09-Keeper Florian Kraft.

Foto: Thorsten Tillmann

Essen,  Aufgrund der finanziellen Schieflage geht es bei der SG Wattenscheid nicht weiter. Diese Auswirkungen hat das für die Ligakonkurrenz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das befürchtete Szenario ist Realität geworden: Die SG Wattenscheid 09 zieht seine Regionalliga-Mannschaft vom Spielbetrieb zurück. Damit verliert die Liga einen Traditionsverein - und auch die Tabellensituation wird dadurch beeinflusst. Denn alle Spiele mit Wattenscheider Beteiligung fallen nun aus der Wertung. Manche Teams profitieren, andere verlieren an Boden.

RWE verliert drei Punkte

Wie etwa Rot-Weiss Essen, das die SGW am fünften Spieltag mit 2:0 besiegt hatte. Doch diese drei Punkte werden RWE nun gestrichen. Da Spitzenreiter SC Verl zum Saisonauftakt in Wattenscheid verloren hatte, wächst der Essener Rückstand auf den SCV auf acht Punkte an. Und weil der bisher mit dem Tabellenführer punktgleiche Tabellenzweite SV Rödinghausen auch einen Zähler verliert (2:2 gegen SGW), stehen die Verler nun alleine oben.

RWO zieht an RWE vorbei und hält Verfolger auf Distanz

Ein spielfreies Wochenende steht Rot-Weiß Oberhausen bevor. Denn das ursprünglich für Samstag angesetzte Heimspiel gegen die 09er kann selbstredend nicht stattfinden. Dennoch ist RWO betroffen. Denn die Kleeblätter stehen nun zwei Punkte vor ihrem Essener Rivalen. Außerdem fällt das bisher punktgleiche Borussia Mönchengladbach ll nun um drei Punkte zurück.

Sportliche Rückschläge kassieren zudem Alemannia Aachen (2:1 gegen SGW) und die Sportfreunde Lotte (2:1) im Tabellenmittelfeld.

Titz und Janßen leiden mit der SG Wattenscheid

Im Keller wird vor allem der SV Bergisch Gladbach hart getroffen. Erst zwei Saisonsiege hat der Aufsteiger auf dem Konto, einer davon gegen Wattenscheid. So stand der SV schon vor dem Wattenscheid-Ende ganz unten. Nun haben sich drei Zähler und ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf in Luft aufgelöst. Profiteure, in sportlicher Hinsicht, sind hingegen der Wuppertaler SV und TuS Haltern. Beide hatten gegen die SGW verloren.

Auch der Vorletzte VfB Homberg muss einen Zähler (1:1) abdrücken. Doch Trainer Stefan Janßen hatte schon vor einer Woche betont, dass ihm der Untergang des Traditionsklubs weitaus härter treffe als der Punktverlust. In ähnlichem Ton hatte sich auch Rot-Weiss Essens Trainer Christian Titz vor einigen Tagen geäußert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben