Jugendfußball

MSV Duisburg schafft einen Überraschungssieg gegen Dortmund

Unerwarteter Jubel: Torschütze Lukas Steinrötter freut sich über das 2:0 des MSV gegen Dortmund.

Unerwarteter Jubel: Torschütze Lukas Steinrötter freut sich über das 2:0 des MSV gegen Dortmund.

Foto: Udo Gottschalk

Duisburg.  Die A-Junioren der Zebras setzen sich in der Bundesliga gegen den großen Favoriten BVB durch. Auch beide Niederrheinligisten siegen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der MSV Duisburg hat in der Fußball-A-Junioren-Bundesliga für die Überraschung des Tages gesorgt. An der Westender Straße schlug die U 19 den haushohen Favoriten Borussia Dortmund mit 2:0 (2:0). Trainer Engin Vural war stolz: „Meine Mannschaft hat heute eine sehr gute Mentalität an den Tag gelegt und gegen eine Mannschaft mit großer Qualität nicht unverdient gewonnen.“ Schon zu Beginn ging es hoch her. Bilal Özkara wurde nach 60 Sekunden im Strafraum gefoult, woraufhin Jan Niklas Pia gewohnt sicher per Elfmeter für das 1:0 sorgte. Auch danach versteckte sich der MSV nicht und wurde durch Lukas Steinrötter (22.) mit dem zweiten Tor belohnt. Im Anschluss machte der Tabellenführer viel Druck, wie Vural empfand: „Dortmund hat einiges investiert, aber die Jungs haben einfach hervorragend verteidigt.“

In der A-Junioren-Niederrheinliga gab es den langersehnten zweiten Saisonsieg für Hamborn 07. Im Holtkamp setzten sich die Löwen trotz vieler verletzungsbedingter Ausfälle mit 3:1 (2:0) gegen den Cronenberger SC durch. Für den ersten Treffer sorgte Spielführer Burak Saglan mit einem Weitschuss aus 25 Metern. Vor der Pause erzielte Ahmet Kanmaz das 2:0, ehe Julian Bode nach genau einer Stunde mit dem dritten Tor den Sieg endgültig eintütete. Coach Samir Hanna war sichtlich erleichtert: „Der Sieg tut gut und ist wichtig für den Kopf. Normalerweise würde ich jetzt zur Aufholjagd blasen, allerdings haben wir viel zu viel verletzte Spieler.“

Siegtreffer für FSV in letzter Minute

Auch der FSV Duisburg hat wieder dreifach gepunktet und bleibt erster Verfolger des Wuppertaler SV. Gegen die SpVg Solingen-Wald gewann der FSV knapp mit 2:1 (1:0). Der Siegtreffer durch Edon Saliuka fiel dabei erst in allerletzter Minute. Thomas Cvetkovic war gut gelaunt: „Natürlich ist so ein spätes Tor auch immer ein wenig glücklich, dennoch geht der Sieg über das gesamte Spiel betrachtet absolut in Ordnung.“ Das erste FSV-Tor hatte Emirhan Zengin bereits nach zehn Minuten erzielt.

Die B-Junioren des MSV Duisburg haben nach zuletzt besseren Leistungen einen Rückschlag erlitten. Im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld kassierte die U 17 in der Bundesliga eine klare 0:3 (0:2)-Niederlage. Für Trainer Djuradj Vasic ereignete sich die Szene des Spiels bereits früh: „Wenn man schon nach zehn Minuten ein ganz einfaches Gegentor bekommt, dann ist das Vorhaben natürlich schnell über den Haufen geworfen. Bielefeld hat danach defensiv sehr stabil gestanden und vor der Pause eiskalt ein zweites Tor gemacht.“ Nach dem Seitenwechsel war der MSV bemüht, wirkte im letzten Drittel aber spielerisch nicht reif genug. Vasic: „Bielefeld war spielerisch einfach besser.“

Auch bei der U 16 des MSV war die Stimmung am Sonntag schlecht. Auf eigenem Kunstrasen unterlagen die Zebras in der B-Junioren-Niederrheinliga Schlusslicht 1. FC Mönchengladbach mit 0:1 (0:0). Coach Marc auf dem Kamp war niedergeschlagen: „Man kann viel aufzählen, was nicht gut lief und was schlecht war, aber unter dem Strich steht eine Niederlage gegen den Tabellenletzten auf dem Papier. Da sollte man sich an die eigene Nase fassen.“ Auch Hamborn 07 hat den Platz als Verlierer verlassen. Bei der SG Unterrath unterlag die Elf von Göksan Arslan mit 0:2 (0:1). Arslan: „Unterrath war taktisch gut eingestellt und hat verdient gewonnen. Wir konnten unsere vielen Ausfälle leider nicht kompensieren und hatten in einer kurzen Druckphase nach der Pause leider kein Glück.“

Die B-Juniorinnen des MSV Duisburg haben sich in der Regionalliga gegen den Herforder SV ein 1:1 (0:1) erkämpft. Nach Pausenrückstand erzielte Jennifer Aranowski ihren siebten Saisontreffer. Trotz des Punktgewinns belegt der MSV zum Ende der Hinrunde knapp einen Abstiegsplatz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben