Hallenturnier

MSV Duisburg belegt in Gummersbach den zweiten Platz

MSV-Mittelfeldspieler Fabian Schnellhardt (Mitte) setzt sich hier im Halbfinale gegen zwei Spieler von Fortuna Köln durch.

MSV-Mittelfeldspieler Fabian Schnellhardt (Mitte) setzt sich hier im Halbfinale gegen zwei Spieler von Fortuna Köln durch.

Foto: Huebner/Vogler

Gummersbach.   Der MSV Duisburg verlor in Gummersbach das Endspiel gegen den SV Meppen mit 6:7 nach Neunmeterschießen. Am Montag geht’s nach Portugal.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lukas Podolski verbrachte das Finale des Gummersbacher Hallenturniers an der Bande des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg und drückte die Daumen. „Poldi“ brachte den Zebras am Sonntag allerdings kein Glück. Der MSV verlor das Endspiel gegen den Drittligisten SV Meppen mit 6:7 nach Neunmeterschießen. Nach dem Sieg im vergangenen Jahr mussten sich die Meidericher diesmal mit Platz zwei zufrieden geben.

Der Weltmeister griff nach dem Finale in der Gummersbacher Schwalbe-Arena selbst ins Geschehen ein. Dass Podolski im Promimentenspiel mitwirken konnte, hatte er auch dem MSV zu verdanken. Physiotherapeut Timo Kleinefehn versorgte eine Handblessur des Ex-Nationalspielers. So etwas schafft Freundschaften.

Der MSV war mit elf Spielern in Gummersbach am Ball. Die Youngster Migel Max Schmeling und Vincent Gembalies, die heute auch mit ins Trainingslager an die Algarve reisen, bestritten ihre ersten Einsätze im Kreis der Profis. Gembalies durfte in diesem Rahmen auch sein erstes Fernseh-Interview geben. Als Spieler, der sich beim MSV von der U 9 über die U 19 in den Profikader durchbeißen konnte, rückte der 17-Jährige für die Fernsehleute in den Fokus. Sein Kollege Migel Max Schmeling erzielte seine ersten beiden Tore für die Profis. „Unsere jungen Spieler haben sich gezeigt. Das hat mich gefreut“, war Trainer Ilia Gruev mit der Vorstellung der Nachwuchskräfte zufrieden.

Zeaiter erzielte ein Tor

Gezeigt hat sich auch Torhüter Daniel Zeaiter. Was Kollege Mark Flekken im Feld kann, beherrscht Zeaiter zumindest in der Halle: Der Torwart erzielte bei der 3:4-Niederlage im Vorrundenspiel gegen den SV Meppen einen Treffer. Mit einem satten Distanzschuss brachte der Libanese die Duisburger mit 2:1 in Führung.

Dank des 5:4-Sieges über die SpVg Olpe reichte es für die Zebras für die Halbfinalteilnahme. Hier verspielte der MSV gegen Fortuna Köln eine 2:0-Führung, setzte sich am Ende aber mit 5:4 nach Neunmeterschießen durch. Auch im Finale gegen Meppen stand es nach einer 2:0-Führung am Ende 2:2. Hier hatte der MSV vom Neunmeterpunkt das Nachsehen. Mael Corboz verschoss den letzten Neunmeter, sodass Meppen sich den Turniersieg sicherte.

Abflug um 7 Uhr

Um 7 Uhr reisen die Zebras am Montag mit dem Transavia-Flug HV6607 von Eindhoven nach Portugal. Bis zum Dienstag, 16. Januar, bezieht der MSV im Ria Park Hotel bei Almancil – wie schon im letzten Jahr – sein Trainingslager. Um 15.30 Uhr steht am Montag die erste Trainingseinheit auf dem Programm. Ilia Gruev freut sich auf optimale Arbeitsbedingungen unter der portugiesischen Sonne. „Wir werden uns in Portugal intensiv und seriös auf die Frühjahrsrunde vorbereiten“, unterstreicht der 48-Jährige.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben